Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Gefälscht, belastet, unnötig: Exotisches Superfood

Datenschutz bei der PZ

Immer wieder verbergen sich hinter exotischem Superfood wie Chia-Samen, Goji-Beeren und Tulsi andere Pflanzen als auf der Verpackung deklariert. Das ist bestenfalls Täuschung der Verbraucher, schlimmstenfalls kann es schädlich sein. «Wenn ein Superfood in Mode kommt, entsteht in kurzer Zeit eine hohe Nachfrage», erklärt Peter Nick, Zellbiologe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

 

«Es gibt inzwischen einen riesigen Markt für solche Heilpflanzen, die eigentlich nur in bestimmten Regionen vorkommen.» Importeure suchen dringend Nachschub, die Folge sei ein blühender Plagiate-Handel. Angela Clausen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht das ähnlich. «Man muss sich bei den plötzlich nachgefragten Mengen von Superfood schon fragen, wo diese eigentlich herkommen», sagt sie. «Denn so schnell lassen sich Anbaugebiete ja nicht aus dem Boden stampfen.»

 

Nick nahm die Diskrepanzen zwischen tatsächlicher Ernte und den Exportmengen zum Anlass, angebliche Superfoods genauer unter die Lupe zu nehmen. Er entwickelte «eine ganze Batterie von Tests», mit deren Hilfe er die genetischen Barcodes der «echten» Pflanzen von denen anderer Arten unterscheiden kann und die auch bei Pulver oder getrocknetem Superfood funktionieren. Mithilfe sogenannter Referenzpflanzen ermittelt er den genetischen Fingerabdruck, der zu einem bestimmten Superfood-Gewächs gehört. Anhand eines mehrstündigen Verfahrens kann er dann herausfinden, ob die Blätter einer Probe damit identisch sind.

 

«Aus gutem Grund ist es in Deutschland die Regel: Was drauf steht, muss auch drin sein», erklärt Nick. Andernfalls kann es für Verbraucher unangenehm oder sogar gefährlich werden. Als Beispiel nennt der Biologe den Bambustee-Boom vor zwei Jahren. In den ihm vorgelegten Proben sei nirgends Bambus drin gewesen, sondern chinesische Nelke – offenbar eine sprachliche Verwechslung. Denn im Chinesischen wird Nelke «Steinbambus» genannt: «Die Hersteller suchten verzweifelt nach Bambus. Sie fanden Steinbambus und bestellten ihn – und orderten unwissentlich Nelke.» Je nach Wirkstoff kann das fatale Folgen haben: Schwangere Frauen beispielsweise sollten Nelkentee nicht trinken.

 

Nick empfiehlt, Superfood immer testen zu lassen, um böse Überraschungen zu vermeiden. «Es gibt ja keine rechtliche Definition von Superfood, jeder kann das auf seine Produkte schreiben», sagt Michaela Barthmann vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart. Vor allem der Handel im Internet sei schwer zu kontrollieren. Generell mahnen Experten: Je exotischer die Pflanze, desto häufiger Rückstände wie Schwermetalle oder Pestizide. «Wir hatten 2016 eine Moringa-Probe mit so hohem Nikotinrückstand, dass wir sie als gesundheitsschädlich beurteilen mussten», so Barthmann. Die Zeitschrift «Ökotest» fand vor knapp einem Jahr in 20 von 22 Produkten wie Chia-Samen, Goji-Beeren, Weizengras-Pulver, Hanf-Samen, Roh-Kakao und Moringa-Pulver Schadstoffe, darunter erhöhte Mengen an Pestiziden, aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH), Schimmelpilzen, Cadmium und Blei.

 

Auch wenn es sich gut verkauft: Wissenschaftliche Nachweise dafür, dass Superfood aus exotischen Ländern gesünder ist als einheimisches Obst und Gemüse, gibt es nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nicht. «Deutschland ist kein Vitaminmangel-Land und es sind keine exotischen Früchte notwendig um unseren täglichen Nährstoffbedarf zu decken», sagt eine Sprecherin.

 

Vielleicht haben neue Erkenntnisse dazu beigetragen, dass sich die Superfood-Begeisterung inzwischen ein wenig abgeschwächt hat: Der Gesamtumsatz exotischer Superfood-Artikel wie Goji-Beeren, Chia, Amaranth, Quinoa oder Matcha-Tee ging nach Angaben von Katharina Feuerstein, Expertin beim Düsseldorfer Marketing-Beratungsunternehmen IRI, im vergangenen Jahr um 9,2 Prozent zurück. Viele sähen Superfood inzwischen kritisch, meint Iris Lehmann vom Max Rubner-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel. «Man sollte die Verbraucher hier nicht unterschätzen.»

 

12.03.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Diana Vyshniakova