Pharmazeutische Zeitung online

Atemwegsinfekte bei Kindern: Gute Daten für Pelargonium

Datenschutz bei der PZ

Pflanzliche Arzneimittel mit dem Pelargonium-sidoides-Extrakt EPs® 7630 sind eine wirksame und sichere Therapiealternative für Kinder und Jugendliche mit akuten Atemwegsinfektionen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Klinik für Naturheilkunde und integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte in einer Metaanalyse. Sie haben im Fachjournal «Academic Pediatrics» elf randomisierte klinische Studien mit insgesamt 2181 pädiatrischen Probanden zusammengefasst. In sechs Studien erhielten die Kinder entweder den Extrakt EPs 7630, der in Umckaloabo® enthalten ist, oder Placebo. Die Ansprechrate lag 2,56-mal höher als unter Placebo, während kaum mehr Nebenwirkungen auftraten als unter Placebo (relatives Risiko 1,06). Als Ansprechrate galt die Zahl der Patienten mit kompletter Genesung spezifischer Symptome des Atemwegsinfekts nach vier bis sieben Tagen.

 

In vier Studien wurden die Kinder mit Echinacea-Extrakt behandelt. Hier war die Datenlage widersprüchlich. Es ließ sich keine Evidenz für das Vorbeugen von Symptomen eines Atemwegsinfekts finden. Dementsprechend könne für Sonnenhut-Präparate keine Empfehlung ausgesprochen werden. Für standardisierte Pelargonium-Extrakte sehen die Forscher einen moderaten Beleg für Wirksamkeit und Sicherheit und ziehen sie als zusätzliche Therapieoption bei Atemwegsinfektionen in Betracht.

 

Entsprechende Präparate sind in Deutschland zur Behandlung der akuten Bronchitis bei Kinder ab einem Jahr zugelassen, sollten aber laut Hersteller bei Kindern unter sechs Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingesetzt werden. (dh)

 

DOI: 10.1016/j.acap.2017.06.006

 

Lesen Sie dazu auch

Arzneipflanzenporträt: Kapland-Pelargonie, PZ 19/2017

Erkältung: Evidenzbasiert beraten, Meldung vom 15.09.2017

 

06.02.2018 l PZ

Foto: PZ/Daniela Hüttemann