Pharmazeutische Zeitung online

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Datenschutz bei der PZ

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik «Gesunde Lebensführung» bekam ihn Apothekerin Michaela Röckelein vom Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe für ihr Projekt «Vergiftungen im Kindesalter». Der zweite Preis in dieser Rubrik ging Agnes Weichel vom Wissenschaftlichen Institut für Prävention im Gesundheitswesen (WIPIG) für ihr Projekt «Stress lass nach», den dritten Preis bekam Lisa Pfeiffer von der Inntal Apotheke Töging für «Gesund im Alter - Lebensqualität erhalten».

 

In der Kategorie «Moderne Apotheke» ging der Apotheken-Award an Matthias Bußmann von der Bußmanns Park Apotheke in Ahlen für sein Projekt «Die Apotheke ohne Handverkaufstisch». Den zweiten Preis in der Rubrik gewann Felix Holzwarth von der Holzwarth Apotheke Dorsten mit «Adhärenz-Management für die Hosentasche». Der dritte Preis ging in diesem Jahr an Natalie Maciej von der Internationalen Ludwigsapotheke München für «Kratzen bevor es juckt» - Erarbeitung eines Präventionsplans für die Internationale Ludwigs-Apotheke München".

 

Die dritte Rubrik des Apotheken-Awards läuft unter dem Titel «Soziales Engagement». Hier machte die Kooperative A-Plus aus Magdeburg mit ihrem Inklusions-Projekt «Down-Sport in Magdeburg» das Rennen. Den zweiten Preis gewann das Selbsthilfezentrum München für ein Kooperationsprojekt mit dem Titel «Kooperation zwischen Selbsthilfe und Apotheke - gemeinsam gewinnen alle». Der dritte Preis ging an Petra Isenhuth von der Ost-Apotheke in Magdeburg und ihr Projekt «Unterstützung von Flüchtlingen mit pharmazeutischem Hintergrund beim Sprach- und Qualifikationserwerb». Die ersten Preise der drei Rubriken sind jeweils mit 2000 Euro dotiert. Die Zweitplatzierten gewannen 500 Euro, die Drittplatzierten 250 Euro.

 

27.04.2017 l PZ

Foto: DAV