Pharmazeutische Zeitung online

Rote-Hand-Brief: Rückruf von Meningitec

Die Firma Nuron Biotech ruft alle Chargen des Meningokokken-Impfstoffs Meningitec® 10 Mikrogramm zurück. Betroffen sind auch alle parallelvertriebenen Chargen von Emra-Med, Eurim-Pharm und Kohl-Pharma. Die Injektionssuspension kann Eisenoxid- und/oder andere Metallpartikel enthalten, begründet der Hersteller den Rückruf in einem aktuellen Rote-Hand-Brief.

 

Demnach wurde die Verunreinigung ursprünglich als einzelne Produktbeanstandung gemeldet, bei der daraufhin erfolgten Kontrolle zweier weiterer Chargen aber auch dort festgestellt. Der Hersteller geht davon aus, dass alle deutschen Chargen betroffen sind, und hat die Auslieferung gestoppt. Wann der Impfstoff wieder verfügbar sein wird, ist nicht absehbar. Als Alternativen für die Impfung gegen Meningokokken C stehen in Deutschland Menjugate® und NeisVac-C zur Verfügung. (am)

 

09.10.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Pixel