Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Grippeimpfstoff aus Wimperntierchen

Datenschutz bei der PZ

Einzeller statt Hühnereier könnten künftig zur Herstellung von Impfstoffen genutzt werden. Das meldet die Münsteraner Biotech-Firma Cilian in einer Pressemitteilung. Demzufolge hat die Firma jetzt vom Paul-Ehrlich-Institut grünes Licht für die weitere Entwicklung eines neuartigen Verfahrens bekommen, bei dem Wimperntierchen der Gattung Tetrahymena als Impfstoff-Produzenten fungieren. Grippeimpfstoff kann laut Mitteilung auf diese Weise doppelt so schnell und sicherer als bisher produziert werden.

 

In den Einzellern kann laut Cilian gezielt das Hüllprotein Hämagglutinin von Grippeviren hergestellt und zur Immunisierung gegen bestimmte Stämme der Influenzaviren verwendet werden. Die Vakzine sei im Vergleich zu herkömmlichem, auf Hühnereiern gezüchtetem Impfstoff sicherer wegen der fehlenden Kontaminationsgefahr. Die kürzere Produktionszeit des Impfstoffs wäre sowohl bei der Herstellung des saisonalen als auch eines möglicherweise benötigten pandemischen Grippeimpfstoffs ein Vorteil. Bevor es dazu kommen kann, muss der Impfstoff sich jedoch erst in klinischen Studien beweisen. (am)

 

22.08.2013 l PZ

Foto: Fotolia/Fotolia/Atkins