Pharmazeutische Zeitung online
Fremanezumab

Vierteljährliche Migräne-Prophylaxe

Die Europäische Kommission hat Fremanezumab zur Migräne-Prophylaxe zugelassen. Ajovy® von Teva ist damit nach Erenumab (Aimovig®) und Galcanezumab (Emgality®) der dritte zugelassene Antikörper, der in das CGRP-System eingreift. Im Gegensatz zu seinen Mitstreitern bietet Ajovy zusätzlich zur monatlichen eine vierteljährliche Applikation.
Kerstin A. Gräfe
04.04.2019
Datenschutz bei der PZ

Das Anwendungsgebiet von Fremanezumab ist identisch mit dem der beiden anderen bereits zugelassenen Antikörper: die Migräne-Prophylaxe bei erwachsenen Patienten, die an mindestens vier Tagen im Monat unter Migräne leiden. Das Präparat kommt als Fertigspritze mit 225 mg auf den Markt. Dies entspricht der Dosis für einen Monat, die einmal monatlich subkutan gespritzt wird. Alternativ können alle drei Monate 675 mg subkutan appliziert werden, was dann allerdings mittels drei Fertigspritzen à 225 mg geschehen muss, da es eine spezielle Dreimonatsspritze bislang noch nicht gibt.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der beiden Phase-III-Studien HALO EM und HALO CM, in denen Fremanezumab verglichen mit Placebo die Anzahl der durchschnittlichen Kopfschmerztage pro Monat signifikant senken konnte. Als häufigste Nebenwirkungen traten Reaktionen an der Einstichstelle wie Schmerzen, Rötung und Juckreiz auf.

Fremanezumab adressiert wie Aimovig und Emgality den Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP)-Signalweg. Während Erenumab den CGRP-Rezeptor blockiert, bindet Fremanezumab wie auch Galcanezumab direkt an das Neuropeptid. Dadurch kann dieses nicht mehr mit dem dazugehörigen Rezeptor interagieren. CGRP spielt im pathophysiologischen Geschehen der Migräne eine maßgebliche Rolle. Hierfür spricht, dass Injektionen des Neuropeptids bei Migräne-Patienten Anfälle auslösen können.

Mehr von Avoxa