Pharmazeutische Zeitung online
GKV-Spitzenverband

Refinanzierung von TI-Kosten ausgeweitet

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) will offenbar deutlich mehr TI-Komponenten refinanzieren als ursprünglich geplant. 
Jennifer Evans
06.03.2020
Datenschutz bei der PZ

Auch die Verhandlungen mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über die Refinanzierung von Konnektoren sind vorangekommen. Wie der Deutsche Apothekerverband (DAV) mitteilte, soll künftig die Nutzung von Rechenzentrums-Konnektoren refinanzierungsfähig sein. Darunter soll demnach auch das Gerät der Firma Red Medical Systems fallen. Die Refinanzierung von Komponenten soll zudem möglich sein, wenn die Endgeräte nur mittelbar in der Apotheke angeschlossen werden. Nach aktuellem Stand sollen auch Versichertenstammdatenmanagement (VSDM)-Konnektoren mit Update zum E-Health-Konnektor erstattungsfähig werden. Der Bestellung von VSDM-Geräten stehe insoweit nichts mehr entgegen, so der DAV.

Der Geschäftsführer von Red Medical Systems zeigte sich heute nicht überrascht von der aktuellen Entwicklung. »Tatsächlich haben wir nie daran gezweifelt, dass der Konnektor im Rechenzentrum erstattungsfähig ist. Umso erfreulicher ist es, dass wir jetzt auch offiziell die Apotheken in Deutschland damit unterstützen können.« In seinen Augen stellt die Lösung des Unternehmens eine erhebliche Erleichterung des Apothekenalltags dar. 

Mehr von Avoxa