Pharmazeutische Zeitung online
Typ-1-Diabetes

IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Dapagliflozin

 Typ-1-Diabetes heißt Insulintherapie. Das IQWiG hat untersucht, ob die Hinzunahme von Dapagliflozin, wie sie bei bestimmten Patienten erlaubt ist, einen Zusatznutzen hat. Das Ergebnis: Das Institut sieht insgesamt keinen belegten Zusatznutzen.
Sven Siebenand
02.08.2019
Datenschutz bei der PZ

Seit einigen Monaten darf der SGLT-2-Hemmer Dapagliflozin (Forxiga®) auch bei Typ-1-Diabetes zum Einsatz kommen. Dies jedoch nur in Ergänzung zu Insulin bei Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 27 kg/m2, wenn Insulin allein den Blutzucker trotz optimaler Therapie nicht ausreichend kontrolliert. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat untersucht, ob die Hinzunahme des Gliflozins bei diesen Patienten im Vergleich zur Insulin-Monotherapie einen Zusatznutzen hat . Das Ergebnis: Das IQWiG sieht insgesamt keinen belegten Zusatznutzen.

Für den Endpunkt »Veränderung des HbA1c-Werts« ergäbe sich insgesamt ein Hinweis auf einen Zusatznutzen von Dapagliflozin. »Für den HbA1c-Wert als ausreichend valides Surrogat für mikrovaskuläre Folgekomplikationen liegen allerdings keine Informationen vor, anhand derer das Ausmaß des Zusatznutzens bestimmt werden könnte«, schreibt das IQWiG. Daher könne das Ausmaß des Zusatznutzens für diesen Endpunkt nicht quantifiziert werden. Dem stünden Belege für einen höheren Schaden von beträchtlichem Ausmaß bei den nicht schwerwiegenden/nicht schweren Nebenwirkungen gegenüber. Für den Bereich Nebenwirkungen seien die Daten nicht vollständig vorgelegt worden.

Nach Abschluss der Bewertung durch das IQWiG führt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nun ein Stellungnahmeverfahren durch. Dieses kann ergänzende Informationen liefern und in der Folge zu einer veränderten Nutzenbewertung führen. Über den Zusatznutzen beschließt am Ende der G-BA.

Mehr von Avoxa