Pharmazeutische Zeitung online

Von Keimen, Viren und anderen Banditen

21.01.2002  00:00 Uhr

PHARMACON DAVOS 2002

Von Keimen, Viren und anderen Banditen

von Christiane Berg, Ulrich Brunner, Christina Hohmann und Hartmut Morck, Davos

Seit einigen Jahren sind Infektionskrankheiten auch in Industrienationen wieder auf dem Vormarsch, und das trotz zahlloser Antibiotika und moderner Impfstoffe. Hohe Mobilität und das starke Bevölkerungswachstum machen Krankheiten wie Tuberkulose oder Diphtherie zu einer neuen Herausforderung für die Forschung und das Gesundheitswesen. Prophylaxe und Therapie der Infektionskrankheiten stehen im Mittelpunkt der 32. Internationalen Fortbildungswoche der Bundesapothekerkammer (BAK) vom 20. bis 26. Januar im schweizerischen Davos.

Gewaltige Summen seien in den letzten Jahren für sinnlose Maßnahmen ausgegeben worden, um nicht existierende Gefahren zu bannen, sagte Professor Dr. Sucharit Bhakdi. Der erste Referent des diesjährigen Kongresses kritisierte damit auch den Feldzug gegen den Milzbranderreger. Tatsächliche Probleme habe man dagegen sträflich vernachlässigt. Noch immer friste die infektiologische Grundlagenforschung ein Schattendasein. 
> Mangelndes Interesse an Bakterientoxinen

Der Mediziner von der Universität Mainz präsentierte sich in Davos als Multitalent. Kurzfristig sprang er für einen verhinderten Kollegen ein, und referierte nicht nur über bakterielle Toxine, sondern auch über BSE und Prionen-Erkrankungen.
> BSE-Hysterie verurteilt

Eine Übersicht über unsere weiteren Beiträge aus Davos finden Sie hier.

In der nächsten Woche lesen Sie den zweiten Teil unseres ausführlichen Berichts aus Davos. Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa