Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Natalizumab: Bei Schwangerschaft absetzen

NACHRICHTEN

 
Natalizumab: Bei Schwangerschaft absetzen
 


Frauen mit Multipler Sklerose (MS), die ein Kind bekommen wollen, sollen den Adhäsions-Inhibitor Natalizumab (Tysabri®) erst bei einem positiven Schwangerschaftstest absetzen. Das empfehlen Forscher um Dr. Emilio Portaccio von der Don Carlo Gnocchi Stiftung in Florenz in einer aktuellen Publikation im Fachjournal «Neurology». Dieses Vorgehen ist laut ihrer Untersuchung mit dem geringsten Risiko für Mutter und Kind verbunden.

 

Für ältere MS-Medikamente wie Interferon-β konnte bereits gezeigt werden, dass die Einnahme während der Schwangerschaft fortgesetzt werden kann, ohne dass dies die Gesundheit des Kindes gefährdet. Entsprechende Daten fehlten bislang für den neueren Arzneistoff Natalizumab, der bei Patienten mit hochaktiver schubförmig remittierender MS zum Einsatz kommt, die mit anderen Arzneimitteln nicht zufriedenstellend behandelt werden können. Im Rahmen der Studie wurden 92 Schwangerschaften bei 83 Frauen erfasst, die auf Natalizumab eingestellt waren. Die Patientinnen nahmen das Medikament entweder bis zu einem positiven Schwangerschaftstest ein oder beendeten die Einnahme bereits vor der Schwangerschaft. Alles in allem war bei drei Viertel der Schwangerschaften der Fetus Natalizumab ausgesetzt, und zwar durchschnittlich etwa eine Woche lang.

 

Ein Vergleich der auf Natalizumab eingestellten Frauen mit anderen MS-Patientinnen, die während der Schwangerschaft Interferon-β oder gar keine MS-Medikamente anwendeten, zeigte, dass bei Ersteren das Risiko für eine Fehlgeburt zwar viermal höher war. Absolut betrug die Fehlgeburtenrate jedoch nur 17 Prozent und war damit nur geringfügig höher als in der Normalbevölkerung (14 Prozent). Ob auch Geburtsfehler häufiger auftragen, war nicht eindeutig feststellbar. Der Vergleich mit den anderen MS-Patientinnen zeigte allerdings auch, dass die mit Natalizumab behandelten Frauen dieses Medikament zur Krankheitskontrolle brauchten: Bei ihnen kam es in der Schwangerschaft sehr viel häufiger zu einem Schub oder zum Krankheitsprogress.

 

«Wenn Frauen unter Natalizumab schwanger werden wollen, sollten sie das Medikament bis zu einem positiven Schwangerschaftstest anwenden und erst dann absetzen» fasst Portaccio in einer begleitenden Pressemitteilung zusammen. Auf diese Weise lasse sich möglicherweise das bei diesen Frauen erhöhte Risiko für eine erhöhte Krankheitsaktivität während der Schwangerschaft reduzieren. (am)

 

DOI: 10.1212/WNL.0000000000005067

 

13.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Kostia

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU