Pharmazeutische Zeitung online

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?

Datenschutz bei der PZ

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat verklagt. Bereits im Januar hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen viel zu hohe Magnesium-Dosierungen in Nahrungsergänzungsmitteln kritisiert. Wann, in welcher Dosis und in welcher Form ist eine Substitution nach aktuellem Stand sinnvoll?


Wo liegen die Referenzwerte?


Zunächst einmal brauchen gesunde erwachsene Frauen ab 25 Jahren laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine Zufuhr von 300 mg Magnesium am Tag, bei Männern sind es 350 mg. Für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahre liegen die Referenzwerte etwas höher. Das lässt sich problemlos über eine ausgewogene Ernährung erreichen. «Ein Magnesiummangel mit definierten Symptomen konnte bei gesunden Menschen mit den üblichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten bisher nicht nachgewiesen werden», so die DGE. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt eine Tageshöchstdosis von 250 mg Magnesium für Nahrungsergänzungsmittel.


Wer hat einen erhöhten Bedarf?


Bei Schwangeren ist der Bedarf nur geringfügig erhöht (Referenzwert 310 mg, bei unter 19-Jährigen 350 mg), Stillenden empfiehlt die DGE eine Zufuhr von 390 mg täglich. In Stresssituationen und bei Leistungssportlern kann der Bedarf erhöht sein, ebenso bei einigen Erkrankungen, chronischem Alkoholkonsum und die Einnahme einzelner Medikamente.
Nach Operationen im Verdauungstrakt, bei Resorptionsstörungen oder bei rezidivierenden Durchfällen bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, bei Nierenfunktionsstörungen und endokrinen Erkrankungen wie Diabetes, einer Überfunktion der Schilddrüse oder der Nebenschilddrüsen (Hyperthyreose und primärer Hyperparathyreodismus) oder Hyperaldosteronismus kann es zu einem Magnesium-Defizit kommen.


Welche Medikamente beeinflussen die Magnesium-Bilanz?


Bei Laxanzien-Missbrauch, Diuretika-Behandlung oder langfristigen Einnahme von Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) kann es zu einem Mangel kommen. Auch Corticosteroide und einige Antibiotika können sich negativ auswirken.


Was sind Anzeichen eines Magnesium-Mangels?


Ein Mangel äußert sich vor allem im Zentralnervensystem, dem Herz-Kreislauf-System, dem Gastrointestinaltrakt und in der Muskulatur. Als Symptome können Gefühllosigkeit, Kribbeln in Händen und Füßen, Muskelschwäche, Zittern, Muskelkrämpfe und Herz-Rhythmus-Störungen auftreten. Auch Übelkeit und Erbrechen sowie Verwirrtheit können Folge eines Magnesium-Mangels sein.


Wann ist eine Substitution sinnvoll?


In hohen Dosierungen wird Magnesium bei Tachykardien und akutem Herzinfarkt eingesetzt. So soll die Herzfrequenz normalisiert und das Herzmuskelgewebe geschützt werden. Das fällt selbstverständlich nicht unter die Selbstmedikation. Bei Muskelkrämpfen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in erster Linie Dehnübungen, sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung eines akuten Krampfes. Bei nächtlichen Wadenkrämpfen gilt eine Wirkung von Magnesium zwar nicht als ausreichend belegt, angesichts des günstigen Nebenwirkungsprofils sei ein Therapieversuch empfehlenswert. Das gilt auch für Schwangere, die unter Muskelkrämpfen leiden. Muskelkrämpfe bei Sportlern sind vermutlich eher Flüssigkeits- als Magnesium-Mangel geschuldet und rechtfertigen keine Prophylaxe mit dem Erdalkalielement. Für Hochleistungssportler kann eine Nahrungsergänzung mit Magnesium sinnvoll sein.


Magnesium-Mangel gilt als Risikofaktor für eine höhere Mortalität und Progression bei Patienten mit Niereninsuffizienz. Doch auch hier gibt es noch keine klinische Evidenz, dass eine Substitution wirklich hilft. Unklar ist auch die anzustrebende Dosierung. Offiziell empfohlen wird sie daher bislang nicht. Patienten mit Niereninsuffizienz sollten Magnesium-Präparate nur in Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Das gilt auch für Patienten mit Herz-Rhythmus-Störungen oder Störungen der Muskelendplattenfunktion. Ein Nutzen von Magnesium bei Patienten mit primärer Hypertonie, um den Blutdruck zu senken, gilt als möglich, wird aber derzeit nicht offiziell empfohlen.


Unklar ist auch der Nutzen einer Magnesium-Einnahme zur Prävention von Migräneattacken, Diabetes oder Osteoporose. Selbst bei frühzeitigen Wehen ist der Einsatz von Magnesium zur Tokolyse nicht unumstritten und ist daher kein Fall für die Selbstmedikation. Ein Cochrane-Review kam 2014 zu dem Schluss, dass Magnesiumsulfat eine drohende Frühgeburt nicht verhindern kann und es diesbezüglich keine Vorteile für Mutter und Kind gebe. Ein anderes Cochrane-Review konnte eine generelle Magnesium-Substitution während der Schwangerschaft nicht empfehlen.


Welches Magnesiumsalz sollte gewählt werden?


Ob eine bestimmte Magnesiumverbindung bei einer indizierten Substitution zu bevorzugen ist, ist nach Einschätzung der Verbraucherzentralen nach derzeitiger Studienlage nicht klar. Es gebe Hinweise auf eine im Vergleich zu anderen Salzen bessere Bioverfügbarkeit von Magnesiumcitrat. Die Leitlinie zu Muskelkrämpfen empfiehlt Magnesium-[Hydrogen]Aspartat, Magnesiumorotat oder Magnesiumoxid ein- bis dreimal täglich 5 mmol oral. Bei schweren Asthmaattacken wird im Krankenhaus manchmal Magnesiumsulfat intravenös verabreicht.


Welche Nebenwirkungen können auftreten?


Eine typische Nebenwirkung bei höheren Dosen ist Durchfall durch osmotische Effekte. Dann kann die Dosis reduziert oder das Präparat vorübergehend abgesetzt werden. Erbrechen, Schwindel und Müdigkeit sind ebenfalls möglich. Bei einer Intoxikation, die normalerweise nur mit Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz auftritt, kann es zu zentralnervösen Wirkungen wie Übelkeit, Lethargie, Blasensperre und Atemlähmung kommen sowie einer gestörten Erregungsbildung und –ausbreitung am Herzen und Lähmungserscheinigungen.


In welchen Lebensmitteln ist besonders viel Magnesium enthalten?


Allen voran Cashewnüsse, Mandeln und Erdnüsse haben einen hohen Magnesium-Gehalt, gefolgt von Zartbitterschokolade. Auch Vollkornprodukte empfehlen sich. Beim Gemüse führen Kohlrabi, Blattspinat, Erbsen und Grünkohl die Liste an. Bananen können da auch mithalten, ebenso viele Käsesorten wie Gouda und Edamer. In anderen Milchprodukten sowie in Fleisch und Fisch ist dagegen verhältnismäßig wenig Magnesium enthalten, allerdings ist es aus tierischen Produkten besser bioverfügbar als aus pflanzlichen Lebensmitteln. Es gibt auch Magnesium-reiche Mineralwässer.

Lesen Sie dazu auch

Magnesium: Der beliebteste Mineralstoff, PTA-Forum 07/2016

Klage gegen Klosterfrau: Magnesium zu hoch dosiert?, Meldung vom 16.08.2017

Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert, Meldung vom 19.01.2017

Muskelkrämpfe: Leitlinie empfiehlt Dehnen und Magnesium, Meldung vom 30.05.2017

Niereninsuffizienz: Folgen für die Medikation, PZ-Titelbeitrag 29/2017

Magnesium senkt den Blutdruck, Meldung vom 13.07.2017

Cochrane-Review Magnesiumsulfat zur Verhinderung von Frühgeburten bei vorzeitiger Wehentätigkeit, DOI: 10.1002/14651858.CD001060.pub2

Cochrane-Review Magnesium-Supplementation in der Schwangerschaft, DOI: 10.1002/14651858.CD000937.pub2

Cochrane-Review Magnesium-Supplementation bei primärer Hypertonie, DOI: 10.1002/14651858.CD004640.pub2

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

17.08.2017 l PZ

Foto: Fotolia/airborne77