Pharmazeutische Zeitung online
Berlin

Immer weniger Apotheken

In Berlin gibt es rund 100 Apotheken weniger als noch vor zehn Jahren. Das geht aus dem gestern vorgestellten Jahresbericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) hervor.
dpa
25.07.2019  09:34 Uhr

Die Zahl von 899 Apotheken im Jahr 2008 ist auf 794 im Jahr 2018 gesunken. Damit gibt es in Berlin rund 100 Apotheken weniger als noch vor zehn Jahren. Das geht aus dem am Mittwoch vorgestellten Jahresbericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) hervor. Als Grund dafür vermutet Lageso-Chef Franz Allert gestiegene Gewerbemieten für Ladenlokale.

Für kritisch hält er die neue Lage jedoch nicht. Die Versorgung mit Medikamenten sei weiter sichergestellt. Die Dichte von Apotheken sei in einigen Innenstadtbezirken immer noch bemerkenswert hoch. Vermutlich hätten sich vor allem Apotheker, die mehrere Filialen betrieben, seit 2008 von einigen getrennt.

Mehr von Avoxa