Pharmazeutische Zeitung online
Präsenzveranstaltungen

BPhD fordert Ausnahmen bei Laborpraktika

Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 sind Präsenzveranstaltungen an Hochschulen künftig untersagt. Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland fordert eine Ausnahmeregelung für praktische Lehrveranstaltungen im Pharmaziestudium.
Carolin Lang
26.04.2021  14:30 Uhr

Mit dem am vergangenen Mittwoch beschlossenen vierten Bevölkerungsschutzgesetz ändern sich auch die Vorgaben für Hochschulen. »Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165, so ist ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen die Durchführung von Präsenzunterricht untersagt«, lautet die neue Regelung des damit erweiterten Infektionsschutzgesetzes. Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) äußerte sich heute in einer Pressmitteilung zu den Auswirkungen auf das Pharmaziestudium.

Übersteige die Inzidenz den Wert von 165, wären Laborpraktika im Pharmaziestudium demnach nicht mehr durchführbar, heißt es seitens des Verbandes. Bislang ermöglicht eine Flexibilisierung der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) den begleitenden oder teilweisen Ersatz von praktischen Übungen durch digitale Angebote. Ein vollständiger Ersatz sei jedoch nicht vorgesehen, so der BPhD. Aktuell fänden Vorlesungen und Seminare vollumfänglich online statt, so der BPhD. Laborpraktika hingegen fänden zum Teil in Kleingruppen statt, würden aber größtenteils durch digitale Alternativen ergänzt, sodass Präsenzveranstaltungen auf das absolut notwendige Minimum reduziert seien.

Sollte diese Gesetzesänderung Anwendung auf die Hochschulen finden, fordert der BPhD daher, »zügig Ausnahmen für die praktischen Lehrveranstaltungen nach §2 Absatz 2 der AAppO unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen zu erlassen.« Die ununterbrochene Ausbildung von Apothekern und anderen Heilberuflern sei essenziell, um eine umfassende und nachhaltige Unterstützung des Gesundheitssystems zu gewährleisten. 

Mehr von Avoxa