Pharmazeutische Zeitung online
Mehr Masernfälle in den USA

Behörde ruft zu Impfungen auf

Angesichts der steigenden Zahl an Masern-Fällen in den USA hat die Gesundheitsbehörde CDC die Bevölkerung eindringlich zu Impfungen aufgerufen. Insbesondere kleine Kinder sollten den Schutz erhalten.
dpa
30.04.2019
Datenschutz bei der PZ

Von Anfang des Jahres bis Freitag seien 704 Masern-Fälle in 22 der insgesamt 50 US-Bundesstaaten registriert worden, sagte Nancy Messonnier von der US-Gesundheitsbehörde CDC. Ein weiterer Anstieg werde erwartet, womöglich seien bereits über das Wochenende neue Fälle hinzugekommen. In den USA ist die Zahl der Masern-Erkrankungen aktuell auf dem höchsten Stand, seit die Krankheit im Jahr 2000 dort für besiegt erklärt worden war.

Letzteres hat Deutschland nie geschafft. Bislang hat Deutschland in diesem Jahr knapp halb so viele Masern-Fälle wie die USA – bei einem Viertel der Bevölkerung. Die Masern-Zahlen schwanken jährlich stark. Messonnier sagte, Hintergrund des Anstiegs in den USA seit Jahresbeginn seien Masern-Ausbrüche im Bundesstaat Washington sowie in New York. Je länger der Ausbruch andauere, umso größer sei die Gefahr, dass die Krankheit langfristig zurückkehre in die Vereinigten Staaten. In mehreren Dutzend Fällen hätten Betroffene die Masern-Erkrankung aus anderen Ländern in die USA gebracht. Die meisten Fälle beträfen hier die Ukraine, Israel und die Philippinen.

Sie beklagte, bestimmte religiöse Gemeinden in New York seien gezielt mit Fehlinformationen zu Impfungen versorgt worden, die Impfrate dort sei besonders gering, was zu vielen Erkrankungen geführt habe. Die Experten der Behörde warnten eindringlich, Masern seien eine gefährliche und höchst ansteckende Krankheit. Schwerwiegende Komplikationen könnten auftreten. Impfungen aber seien simpel und sicher.

Masern-Viren kann man sich über Speicheltröpfchen in der Luft einfangen. Einige Tage danach breitet sich ein Ausschlag über den ganzen Körper aus. Etwa jeder zehnte Patient hat Komplikationen, beispielsweise Mittelohr- oder Lungenentzündungen. Je älter der Infizierte ist, desto gefährlicher wird die Krankheit. Selten kommt es auch zu Gehirnentzündungen, die tödlich enden können.

Mehr von Avoxa