Pharmazeutische Zeitung online
PTA-Ausbildung

Demonstration vor dem Landtag

26.03.2013  19:36 Uhr

Von Verena Arzbach, Düsseldorf / Mehr als 1000 nordrhein- westfälische PTA-Schülerinnen und -Schüler haben im Rahmen der Kampagne »NRW braucht PTA« vor dem Düsseldorfer Landtag für den Erhalt der PTA-Ausbildung demonstriert.

Sie fordern, die Ausbildung an Berufskollegs zu verlagern. Hintergrund ist eine Entscheidung der Landesregierung, die ihre finanzielle Unterstützung für die landesweit 16 PTA-Schulen streichen will. Das monatliche Schulgeld von derzeit durchschnittlich 200 Euro, das jeder Schüler zahlen muss, würde dadurch auf bis zu 378 Euro ansteigen. Das sei »ungerecht« und »unsozial«, so die Meinung der PTA-Schülerinnen und -Schüler.

Viele hätten schon jetzt Probleme, das Schulgeld aufzubringen. Sollte der Betrag ansteigen, würden die Bewerberzahlen sinken – das könnte das Aus für viele PTA-Schulen bedeuten, so die Befürchtung der Demonstranten. Tatsächlich haben bereits die PTA-Schulen in Hagen und Minden ihre Schließung angekündigt.

 

Zum Erhalt der PTA-Ausbildung hatten die Apothekerkammern und -verbände Nordrhein und Westfalen-Lippe im vergangenen Monat die Kampagne »NRW braucht PTA« gestartet. Mehr als 48 000 Menschen beteiligten sich an einer Unterschriftenaktion und schlossen sich damit der Forderung an, die PTA-Ausbildung an öffentliche und damit für die Schüler kostenlose Berufskollegs zu verlegen.

 

Unterschriften übergeben

 

Vor dem Landtag übergaben die Demonstranten die Unterschriftenliste an die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens sowie Sylvia Löhrmann (beide Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Schule und Weiterbildung. Löhrmann kündigte an, sich Ende April mit Vertretern der Apothekerschaft zu treffen, um die Zukunft der PTA-Ausbildung in Nordrhein-Westfalen zu besprechen. /

Mehr von Avoxa