Pharmazeutische Zeitung online
HIV

Antikörper kontrollieren Viruslast

Die Kombination zweier breit neutralisierender Anti-HIV-Antikörper hat in einer kleinen Phase-I-Studie mit  therapienaiven oder vorbehandelten HIV-Patienten die Viruslast über mehrere Wochen deutlich gesenkt. Die Ergebnisse mit den Antikörpern 3BNC117 und 10-1074 sind im Fachjournal »Nature« veröffentlicht.
Kerstin Gräfe
28.09.2018
Datenschutz bei der PZ

Bislang ist es nicht gelungen, eine effektive Vakzine gegen das HI-Virus zu entwickeln. Das liegt unter anderem an der hohen Mutationsrate des Erregers. Diese versucht man nun mit breit neutralisierenden Antikörpern auszuhebeln. Sie greifen ausschließlich an fünf konservierten Regionen des Hüllproteins Envelope an, die für die Funktion des Proteins essenziell sind und daher mehr oder weniger unverändert bleiben.

Die Forscher um Pilar Mendoza von der Rockefeller Universität in New York führten ihre Untersuchungen an elf HIV-Patienten durch, deren Viruslast zuvor durch Medikamente unter die Nachweisgrenze gesenkt worden war. Die Probanden erhielten drei Infusionen (30 mg/kg) der beiden Antikörper 3BNC117und 10-1074. Anschließend wurden die antiretroviralen Medikamente abgesetzt. Bei neun Patienten blieb die Viruslast im Durchschnitt 21 Wochen unter der Nachweisgrenze. Keiner von ihnen entwickelte Resistenzen. Bei den anderen beiden Probanden hingegen stieg die Viruslast im Blut rasch wieder an. Insgesamt wurde die Behandlung gut vertragen.

»Die Kombination dieser Antikörper ist zwar nicht bei jedem wirksam», sagte Koautorin Professor Dr. Marina Caskey in einer Pressemitteilung. Dazu gebe es zu viele Varianten des Virus. Wenn wir aber diese Therapie mit anderen Antikörpern oder antiretroviralen Medikamenten kombinieren, ist sie womöglich bei einer Vielzahl von HIV-Patienten effektiv. Weitere Studien seien nötig, um das Potenzial breit neutralisierender Antikörper aufzudecken. Sie könnten womöglich eine sichere Alternative zur oralen Medikation werden und erforderten keine tägliche Einnahme, so Caskey.

Foto: CDC/A. Harrison, Dr. P Feorino

Mehr von Avoxa