Pharmazeutische Zeitung online
AOK-Studie

Ältere Kinder seltener bei Vorsorgeuntersuchungen

Mit steigendem Alter ihrer Kinder nehmen Eltern Vorsorgeuntersuchungen für den Nachwuchs seltener in Anspruch. Das geht aus einer Auswertung der Versichertendaten der AOK Baden-Württemberg hervor.
dpa
19.09.2019
Datenschutz bei der PZ

So wurden im Jahr 2017 noch sämtliche bei der AOK versicherten Babys zur Untersuchung U4 gebracht. Zur Untersuchung U8, die bei Kindern im Alter von vier Jahren ansteht, kamen nur noch 80 Prozent, wie die Krankenkasse kurz vor dem Weltkindertag am 20.09. mitteilte. Bei den insgesamt zehn Vorsorgeuntersuchungen (die letzte steht mit etwa fünf Jahren an) prüfen Ärzte den Gesundheitszustand und die altersgemäße Entwicklung, beispielsweise ob Kinder gut sehen, hören oder sprechen können.

Nach Angaben der AOK sollen Verdachtsfälle rechtzeitig diagnostiziert und behandelt werden können. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Die Untersuchungen sind nach dem Kinderschutzgesetz Baden-Württemberg verpflichtend, gleiches gilt für viele andere Bundesländer. Ob Erziehungsberechtigte dieser Pflicht nachgekommen sind, prüfen die Gesundheitsämter nach Angaben des Sozialministeriums bei der Einschulungsuntersuchung. Versäumte Untersuchungen müssen nachgeholt werden. Entweder übernimmt diese das Gesundheitsamt oder sie findet bei einem Arzt statt und das Landratsamt trägt die Kosten, so eine Sprecherin des Ministeriums.

Vorsorgeuntersuchung für Teenager zwischen 13 und 14 Jahren haben 2017 noch 43 Prozent der Versicherten wahrgenommen – 2013 waren es noch knapp 52 Prozent.

Mehr von Avoxa