Pharmazeutische Zeitung online

Schwarz auf Weiß: Warum Lesen kurzsichtig macht

Datenschutz bei der PZ

Lesen erhöht bekanntlich das Risiko, eine Kurzsichtigkeit (Myopie) zu entwickeln. Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang stellen nun Forscher des Universitätsklinikums Tübingen im Fachjournal «Scientific Reports» vor. Demnach spielt die Kontrastpolarität der Texte eine Rolle. Mit anderen Worten: Schwarze Schrift auf weißem Grund scheint das Augapfelwachstum und damit eine Myopie zu fördern, weiße Schrift auf schwarzem Grund hingegen das Gegenteil zu bewirken.

 

Lange wurde angenommen, dass zu wenig Akkommodation beim Lesen das scharfe Bild etwas hinter die Netzhaut verlegt, was die Netzhaut veranlasst, das Auge schneller wachsen zu lassen. Das Team um Andrea C. Aleman fand aber einen anderen Grund. Anders als eine Digitalkamera, die jeden Pixel ausliest, misst die Netzhaut hauptsächlich Unterschiede zwischen benachbarten «Pixeln», den Photorezeptoren. Hierfür gibt es höher geschaltete Zellen, die die Informationen aus Photorezeptoren ihrer Umgebung sammeln und die bewerten, ob in ihrem rezeptiven Feld die Mitte heller und die Umgebung dunkler ist. Diese heißen ON-Zellen. Die OFF-Zellen dagegen bewerten, ob die Mitte dunkler und die Umgebung heller ist. Aus Tierexperimenten war bereits bekannt, dass die Stimulation der ON-Zellen das Augenwachstum eher hemmen, die Stimulation der OFF-Zellen es aber verstärken kann.

 

Bei normalen Seherfahrungen werden beide Typen ähnlich stark gereizt. Beim Lesen ist das aber nicht so. Mithilfe einer Reizstärkemessung stellten die Tübinger Forscher fest, dass dunkler Text auf hellem Hintergrund hauptsächlich die OFF-Zellen reizt, während heller Text auf dunklem Hintergrund hauptsächlich die ON-Zellen aktiviert. Bei Probanden, die zuvor Texte gelesen hatten, veränderte sich zudem die Dicke der Aderhaut. Diese liegt hinter der Netzhaut und ihre Dicke sagt das Wachstum des Auges voraus: Wird sie dünner, wächst er, wird sie dicker, bleibt das Augenwachstum gehemmt. Aleman und ihre Kollegen konnten zeigen, dass bereits nach 30 Minuten Lesen die Aderhaut dünner wurde, wenn schwarzer Text gelesen wurde, und dicker bei umgekehrtem Kontrast.

 

Den Textkontrast umzukehren, wäre demnach eine einfache Maßnahme, die Myopieentwicklung aufzuhalten – zumindest beim Lesen auf Tablet oder Computer. Diese Strategie gegen die Entwicklung von Kurzsichtigkeit muss noch verifiziert werden. Dazu haben die Tübinger Wissenschaftler bereits eine Studie mit Schulkindern geplant, heißt es in einer Pressemitteilung der Universitätsklinik. (ch)

 

DOI: 10.1038/s41598-018-28904-x

 

27.07.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Syda Productions