Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Studie: Placebo kann Fatigue-Syndrom nachhaltig reduzieren

Datenschutz bei der PZ

Häufig leiden Patienten auch lange nach dem Ende einer erfolgreichen Krebstherapie unter dem Fatigue-Syndrom. Forscher der Universität von Alabama in Birmingham (UAB) und der Harvard Medical School fanden heraus, dass die Einnahme von Placebo-Tabletten die Erschöpfung verringert, auch wenn die Patienten wissen, dass es sich um wirkstofffreie Präparate handelt. Im Fachjournal «Nature Scientific Reports» berichteten die Wissenschaftler um Dr. Teri Hoenemeyer von der UAB, dass die Schwere der Fatigue-Symptome um 29 Prozent zurückging. Zudem verbesserte sich die Lebensqualität der ehemaligen Krebspatienten um 39 Prozent.

«Der Effekt der Placebos war so beeindruckend, dass einige Studienteilnehmer fragten, ob sie mehr von den Tabletten haben könnten», berichtete Hoenemeyer in einer Pressemitteilung. Diese Erkenntnisse könnte ein Verblinden von klinischen Studien unnötig machen, erklärte die Wissenschaftlerin. «Automatische neurologische Prozesse könnten die Ursache für den Placebo-Effekt sein», so Hoenemeyer.

An der Open-Label-Studie nahmen 74 Probanden mit mittlerer bis schwerer Fatigue-Symptomatik teil. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt zweimal täglich eine Placebo-Tablette. Sie wurden darüber aufgeklärt, dass die Tabletten lediglich Cellulose enthalten. Die andere Patientengruppe setzte zunächst ihre bisherige Medikation unverändert fort. Nach drei Wochen erhielten auch sie die Möglichkeit die wirkstofffreien Tabletten einzunehmen, während die Probanden, die bisher die Placebos erhalten hatten, die Einnahme abbrachen. Nach weiteren drei Wochen wurden die Teilnehmer erneut zu ihrer Fatigue-Symptomatik befragt: Beide Gruppen berichteten, dass die Erschöpfung nachgelassen habe.

«Selbst drei Wochen nach dem Ende der Einnahme profitierten die Patienten noch von dem Placebo-Effekt», berichtete Professor Ted Kaptchuk, Mitautor der Studie. Andere Studien mit Patienten mit Reizdarm-Syndrom, chronischen Rückenschmerzen oder Migräne haben bereits die positive Wirkung einer wissentlichen Placebo-Einnahme gezeigt, so Kaptchuk. Doch eine über die Dauer der Einnahme anhaltende Wirkung sei eine völlig neue Erkenntnis. (cw)

 

Lesen Sie dazu auch

Placebo-Effekt: Wirkung ohne Wirkstoff, PZ 46/2017

 

14.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Dmytro Sukharevskyi