Pharmazeutische Zeitung online

Pterygium: Augenschaden durch zu viel Sonne

Zu viel Sonnenlicht erhöht nicht nur die Hautkrebsgefahr, sondern kann auch die Augen schädigen. Beim Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin gab Professor Dr. Minas Coroneo, ein ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet, einen Überblick über sonnenbedingte Augenschäden, sogenannte Ophthalmoheliosen. Coroneo lehrt an der University of New South Wales in Australien, wo sich die schädlichen Auswirkungen des Sonnenlichts aufgrund des Ozonlochs deutlicher zeigen als in anderen Regionen der Erde.

 

«Ein Warnzeichen für sonnenbedingte Schäden am Auge ist das Pterygium conjunctivae», sagte Coroneo. Weil 90 Prozent aller professionellen Surfer diese auf Deutsch als Flügelfell bezeichnete Erkrankung entwickeln, wird sie auch Surfer-Auge genannt. Es handelt sich um eine gefäßhaltige Wucherung der Bindehaut, die von der Seite auf die Hornhaut übergreifen kann. Sie geht fast immer von der dem Nasenflügel zugewandten Seite aus. Auslöser sind Sonnenstrahlen, die von der Außenseite ins Auge einfallen. Die halbrunde Linse wirkt dabei wie ein Brennglas und bündelt die Energie auf das bis zu 20-Fache.

 

«In Australien suchen jährlich 58.900 Menschen wegen eines Pterygiums den Augenarzt auf», berichtete Coroneo. Die Gewebewucherung ist zwar gutartig und lässt sich operativ entfernen, Betroffene haben aber ein erhöhtes Risiko für Grauen Star, Hautkrebs auf dem Augenlid und Makuladegeneration. Das hängt allerdings vermutlich nicht mit dem Pterygium an sich zusammen, sondern damit, dass ein Surfer-Auge ein Zeichen für eine zu hohe Sonnenlichtexposition ist.

 

Schutz bieten Sonnenbrillen mit UV-Filter, die auch seitlich abschließen. «Wenn man das Auge unter der Sonnenbrille von der Seite sehen kann, ist sie nutzlos», sagte Coroneo. Auch Kinder sollten schon so ihre Augen vor dem Sonnenlicht schützen. Gut eingecremt und mit einer entsprechenden Sonnenbrille ausgestattet, sollen Kinder aber gerne draußen spielen, statt drinnen vor dem Computer zu sitzen. Denn das schützt nachweislich vor Kurzsichtigkeit. (am)

 

Mehr zum Thema Sonnenschutz

 

06.10.2016 l PZ

Foto: Fotolia/arztsamui