Pharmazeutische Zeitung online

Zur Rose: Versender eröffnet Präsenz-Apotheke

Datenschutz bei der PZ

Die Schweizer Versandapotheke Zur Rose setzt neben dem Onlinehandel künftig auch auf das stationäre Geschäft. Wie das Unternehmen mitteilte, eröffnet es am 8. August in Bern seine erste Präsenzapotheke. Der erste Flagshipstore befindet sich demnach direkt am Hauptbahnhof und soll neben einem Vollsortiment und Vor-Ort-Beratung auch die Möglichkeit bieten, Gesundheitsprodukte und Drogerieartikel im Internet vorzubestellen und am gleichen Tag abzuholen. Rezeptpflichtige und demnächst auch rezeptfreie Medikamente soll der Kunde ebenfalls in der Berner Apotheke abholen können. Außerhalb der Öffnungszeiten gibt es die Möglichkeit, online bestellte Gesundheitsprodukte oder Drogerieartikel an einem von außen zugänglichen Pick-Up-Automaten mittels Abholcode zu beziehen.

 

Mit dem neuen mehrgleisigen Ansatz will Zur Rose nach eigenen Angaben «auf die sich verändernden Marktbedürfnisse» reagieren und «durch die Verknüpfung von online und stationär einen zusätzlichen Service bieten».

 

Die Zur-Rose-Apotheke ist Teil der schweizerischen Zur-Rose-Gruppe, zu der auch der Versender DocMorris mit Sitz im niederländischen Heerlen zählt. Firmenzentrale der Gruppe ist Frauenfeld in der Schweiz. In Deutschland hat Zur Rose seinen operativen Sitz in Halle an der Saale. An den verschiedenen Standorten beschäftigt die Gruppe nach eigenen Angaben mehr als 800 Mitarbeiter. Der Geschäftsumsatz belief sich im vergangenen Jahr demnach auf 834 Millionen Franken (rund 772 Millionen Euro). (et)

 

04.08.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Kadmy