Pharmazeutische Zeitung online

Homöopathie wird Kassenleistung in der Schweiz

Datenschutz bei der PZ

Homöopathie und andere komplementärmedizinische Methoden sollen ab Mai 2017 Regelleistungen der Krankenversicherung in der Schweiz werden. Das habe das Eidgenössische Departement des Inneren jetzt beschlossen, meldete der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte am Dienstag.

 

Bereits im Jahr 2009 hatten sich die Schweizer in einer Volksabstimmung für einen entsprechenden Verfassungsartikel ausgesprochen. Dieser verpflichtet Bund und Kantone dazu, die Komplementärmedizin im Gesundheitssystem zu berücksichtigen. Auf Basis einer befristeten Regelung zahlt die Grundversicherung bereits seit 2012 für ärztliche Leistungen der anthroposophischen Medizin, der Homöopathie, der Phytotherapie und der traditionellen chinesischen Medizin. Ab 2017 sollen diese Methoden allen anderen medizinischen Verfahren gleichgestellt sei.

 

Neben der Erstattung von Phytotherapie und komplementärmedizinischen Methoden macht sich das schweizerische Bundesamt für Gesundheit auch für einen erleichterten Marktzugang für entsprechende Arzneimittel stark. Zudem soll bereits die universitäre Ausbildung von Ärzten, Apothekern und anderen Heilberuflern Kenntnisse in diesem Bereich vermitteln. In Deutschland erstatten rund zwei Drittel der Krankenkassen homöopathische Behandlungen auf freiwilliger Basis. (cm)

 

06.04.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Desaxo