Pharmazeutische Zeitung online

Raucherentwöhnung: Cytisin besser als Nicotin-Ersatz

Datenschutz bei der PZ

Der partielle Nicotin-Agonist Cytisin hilft Rauchern effektiver als eine Nicotin-Ersatz-Therapie (NRT), ihre Sucht zu besiegen, so das Fazit einer Studie, die vor Kurzem im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde. An der Studie nahmen rund 1300 erwachsene Raucher teil, die die Motivation hatten, mit dem Rauchen aufzuhören. Sie erhielten randomisiert entweder für 3,5 Wochen Cytisin-Tabletten oder für 8 Wochen Nicotin-haltige Pflaster zusammen mit Nicotin-haltigen Kaugummis oder Lutschtabletten. Beide Gruppen wurden zudem innerhalb von 8 Wochen über drei kurze Telefongespräche psychologische Unterstützung.

 

Das primäre Ergebnis war die von den Studienteilnehmern selbst mitgeteilte kontinuierliche Abstinenz nach einem Monat. Sie lag bei den Cytisin-Probanden deutlich höher als in der Vergleichsgruppe (40 versus 31 Prozent). Zudem war Cytisin bezüglich der Abstinenzraten nach zwei und nach sechs Monaten deutlich überlegen. Zwar traten unter Cytisin deutlich mehr Nebenwirkungen auf im Vergleich zur NRT, meist Übelkeit, Erbrechen und Schlafstörungen. Trotzdem brachen nur 5 Prozent der Teilnehmer die Studie wegen unerwünschter Wirkungen ab.

Cytisin ist das giftige Hauptalkaloid des Goldregens (Laburnum anagyroides), einer Zierpflanze, die insbesondere bei Kindern immer wieder zu Vergiftungen führt. Das Chinolizidin-Alkaloid ist seit den 1960er-Jahren im Ostblock ein beliebtes und vergleichsweise kostengünstiges Raucherentwöhnungsmittel. So wird es bis heute von der bulgarischen Firma Sopharma unter dem Handelsnamen Tabex verschreibungsfrei vertrieben, allerdings nicht in Deutschland und den meisten europäischen Ländern.

 

Cytisin binden an den selben Rezeptorsubtyp (α4-β2) der nicotinischen Acetylcholinrezeptoren (n-Cholinozeptoren) wie das ebenfalls zur Raucherentwöhnung eingesetzte Vareniclin (Champix®). Dieser Subtyp soll für die Suchtwirkung von Nicotin von zentraler Bedeutung sein. Aufgrund der im Vergleich zu Nicotin höheren Affinität zum Rezeptor bei gleichzeitig niedrigerer intrinsischer Aktivität werden durch Vareniclin Entzugserscheinungen in der Abstinenzphase wirksam reduziert.

Bereits 2011 hatte man in einer randomisierten Doppelblindstudie mit 740 Rauchern die Überlegenheit von Cytisin gegenüber Placebo zeigen können. Es bleibt daher abzuwarten, ob sich ein pharmazeutischer Unternehmer findet, der für das nicht patentgeschützte Pflanzengift eine europäische Zulassung beantragt. (rt)

DOI: 10.1056/NEJMoa1407764 (Studie 2014)

DOI: 10.1056/NEJMoa1102035 (Studie 2011)

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Vareniclin (Champix® / 2007) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

02.01.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Belozyorov