Pharmazeutische Zeitung online

Industrie will Preise über Festbetrag halten

23.02.2004
Datenschutz bei der PZ

Industrie will Preise über Festbetrag halten

PZ  Durch niedrigere Festbeträge wollen die Krankenkassen die Arzneimittelausgaben um 400 Millionen Euro senken. Die am 13. Februar beschlossene und zum 1. April 2004 wirksame Anpassung der Erstattungsobergrenzen betrifft ein Marktvolumen von rund 7 Milliarden Euro. Leidtragende könnten die Patienten sein.

Für insgesamt 392 Arzneimittelgruppen haben die Krankenkassen die Festbeträge überprüft. Bei der Neufestsetzung haben sich die Sparkommissare erwartungsgemäß in den meisten Fällen für eine Absenkung entschieden. In 223 Gruppen geht der Festbetrag nach unten, in 145 bleibt er konstant. Bei 22 Festbetragsgruppen wurde eine Erhöhung beschlossen. Mit der Festsetzung der Festbeträge bestimmen die Krankenkassen ihre Erstattungsgrenzen für eine Vielzahl der verordneten Arzneimittel.

Die Festbetragsanpassung könnte für die Patienten eine weitere Belastung bedeuten. Denn die pharmazeutische Industrie will ihre Preise nicht senken. Der Automatismus, dass die Arzneimittelpreise mit den Festbeträgen sinken, ist dieses Mal zumindest fraglich. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Henning Fahrenkamp, sieht für die Firmen keinen Spielraum nach unten: „Viele Hersteller werden ihre Preise nicht an die neuen Festbeträge anpassen können, wenn sie nicht ihre Existenz aufs Spiel setzen wollen.“

Wenn die Hersteller ihre Drohung wahr machen, dann müssen die Patienten ab April in der Apotheke neben der Zuzahlung auch noch die Differenz zwischen Apothekenabgabepreis und Festbetrag bezahlen. Ob es so weit kommt, ist freilich noch ungewiss. Bislang sind die Versuche von Pharmafirmen, ihre Arzneimittel über der Erstattungsobergrenze anzubieten in der Regel kläglich gescheitert.

Patentgeschützte Arzneimittel werden zum 1. April noch nicht in das Festbetragssystem einbezogen. Hier muss der Gemeinsame Bundesausschuss noch die Gruppen bestimmen. Die im GKV-Modernisierungsgesetz beschlossene und von der Industrie heftig bekämpfte Regelung wird wahrscheinlich erst 2005 in Kraft treten. Top

© 2004 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa