Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HIV-Therapie: Neue Daten bei Schwangeren

NACHRICHTEN

 
HIV-Therapie: Neue Daten bei Schwangeren
 


Drei antiretrovirale Therapieregimes, die zur Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion eingesetzt werden, haben in einer Auswertung von Daten aus den USA hinsichtlich der Sicherheit in der Schwangerschaft vergleichbar gut abgeschnitten. Die Datenbasis war jedoch nicht für alle Fragestellungen zufriedenstellend, schränken die Autoren der Studie im «New England Journal of Medicine» ein.

Alle drei Kombinationen – Zidovudin, Lamivudin und Ritonavir-geboostetes Lopinavir (ZDV-3TC-LPV/r), Tenofovir, Emtricitabin und Ritonavir-geboostetes Lopinavir (TDF-FTC-LPV/r) sowie TDF-FTC zusammen mit Ritonavir-geboostetem Atazanavir (ATV/r) – sind gängige Therapieregimes, auch wenn die Weltgesundheitsorganisation TDF-FTC-LPV/r in der Schwangerschaft nicht in erster Linie empfiehlt. Kürzlich hatte eine Studie mit afrikanischen und indischen Frauen ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftskomplikationen unter TDF-FTC-LPV/r gezeigt. Die Zweifel an der Sicherheit dieser Kombination kann auch die aktuelle Studie nicht vollständig ausräumen, so die Autoren um Dr. Kathryn Rough von der Harvard T.H. Chan School of Public Health.

Auslöser für die Untersuchung waren Ergebnisse der PROMISE-Studie, in der TDF-FTC-LPV/r das Risiko für frühe Frühgeburt (vor der 34. Schwangerschaftswoche) und sehr niedriges Geburtsgewicht (weniger als 1500 g) im Vergleich zu ZDV-3TC-LPV/r signifikant erhöht hatte. Im Rahmen der aktuellen Auswertung überprüften die Autoren die genannten Kombinationen erneut auf das Risiko für Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht anhand von 4646 Geburten von Teilnehmerinnen zweier großer US-amerikanischer Kohortenstudien. Als dritte Medikamentenkombination wurde TDF-FTC-ATV/r berücksichtigt, weil diese in den USA eines der am häufigsten eingesetzten Therapieregimes in der Schwangerschaft ist.

Von den Neugeborenen waren 539 im Mutterleib mit TDF-FTC-ATV/r behandelt worden, 954 mit ZDV-3TC-LPV/r, aber nur 128 mit TDF-FTC-LPV/r. Hinsichtlich des Risikos für frühe Frühgeburt oder sehr niedriges Geburtsgewicht bestand zwischen den drei Regimes kein Unterschied. Beide Komplikationen waren in weniger starker Ausprägung (Geburt zwischen der 34. und der 36. Schwangerschaftswoche, Geburtsgewicht 1500 bis 2499 g) jedoch unter TDF-FTC-LPV/r etwas häufiger als unter den beiden anderen Kombinationen. Dies galt jedoch nur für die nicht adjustierten Rohdaten und ausschließlich für Frauen, die die antiretrovirale Therapie bereits vor der Empfängnis begonnen hatten.

Da ausgerechnet die Medikamentenkombination, um deren Sicherheit es vor allem ging, mit Abstand am seltensten eingesetzt wurde, ist die Aussagekraft der Ergebnisse begrenzt, räumen die Autoren ein. Zudem waren die untersuchten Schwangerschaftskomplikationen absolut betrachtet selten. So ergab sich ein 95-Prozent-Konfidenzintervall, das so groß war, dass es sogar die in der PROMISE-Studie beobachteten Risikoanstiege beinhaltete. Hinzu kommt, dass Schwangere in den USA generell besser medizinisch versorgt sein dürften als in Afrika und Indien, wo die PROMISE-Studie durchgeführt worden war.

Alles in allem zeigt die aktuelle Studie eine generell hohe Sicherheit der getesteten Medikamentenkombinationen bei Schwangeren in einer Industrienation. In Deutschland werden alle untersuchten Arzneistoffe in der Schwangerschaft empfohlen. Daneben nennt die «Deutsch-Österreichische Leitlinie zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen» noch Abacavir, Nevirapin und Ritonavir-geboostetes Darunavir als Erstlinientherapeutika. (am)

DOI: 10.1056/NEJMoa1701666

 

Mehr zu den Themen HIV und Aids sowie Schwangerschaft

 

26.04.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Zanna Korobova (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU