Pharmazeutische Zeitung online

Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

25.10.2017
Datenschutz bei der PZ

dpa / Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie zeigt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben.

 

Todesursachen sind vor allem Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenleiden. In Deutschland trägt Umweltverschmutzung den Forschern zufolge zum Tod von mehr als 62 000 Menschen bei – etwa 6,6 Prozent aller hiesigen Todesfälle, wie das Forscherteam im Fachjournal »The Lancet« schreibt (DOI: 10.1016/S0140-6736(17) 32345-0).

 

Die mit Abstand gravierendsten gesundheitlichen Folgen hat demnach Luftverschmutzung. Sie hing 2015 mit 6,5 der insgesamt 9 Millionen Todesfälle zusammen und trägt vor allem zu Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen bei. Zudem starben 1,8 Millionen Menschen, weil sie sich durch verschmutztes Wasser Parasiten und gas­trointestinale Probleme zugezogen hatten. Schadstoffe am Arbeitsplatz und Bleivergiftungen trugen der Studie zufolge zusammen zu weiteren 1,3 Millionen Todesfällen bei. Da sehr viele Schadstoffe unbekannt oder nicht ausreichend untersucht sind, gehen die Forscher davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen höher liegen.

 

Nach Auskunft der Forscher soll die Publikation der Politik helfen, die richtigen Schlüsse zu ziehen, um die Situation zu verbessern. Anton Hofreiter, Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte in einem Statement höhere Umweltstandards sowie einen besseren Gesundheitsschutz. »Viel zu leichtfertig werden die Gefahren vor allem durch Luftverschmutzung durch viele Regierungen in Kauf genommen, auch in Deutschland«, so Hofreiter. Allein die Stickoxidbelastung in deutschen Städten koste schätzungsweise über 10 000 Menschen jährlich in Deutschland das Leben.

 

Zudem sei die Situation auch dem westlichen Lebensstil geschuldet. »Unsere Lebensweise trägt darüber hinaus auch eine Mitschuld an den gesundheitlichen Belastungen in Asien, Afrika und Lateinamerika«, kritisierte Hofreiter. Viele Billigprodukte in Deutschland bezahlten Arbeiter in Übersee mit ihrer Gesundheit. »Wir müssen daher in Deutschland endlich unsere Standards zur Luftreinhaltung einhalten und anspruchsvolle soziale und Umweltstandards für Importprodukte setzen.« /

Mehr von Avoxa