Pharmazeutische Zeitung online

Schering-Chef besorgt über Vorschaltgesetz

28.10.2002
Datenschutz bei der PZ

Schering-Chef besorgt über Vorschaltgesetz

von Christoph Drude, Berlin

Der Berliner Pharmakonzern Schering bleibt auf Wachstumskurs. Doch der Konzern sorgt sich um die Auswirkungen der Politik der rot-grünen Bundesregierung.

Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Hubertus Erlen bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal am Montag in Berlin sagte, wuchs der Umsatz um 4 Prozent auf gut 1,2 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis stieg um 13 Prozent auf 146 Millionen Euro. Belastet wurde die Geschäftsentwicklung durch die Kursverluste des argentinischen Peso und des japanischen Yen. Dem Aufsichtsrat will der Vorstand eine Erhöhung der Dividende von 0,83 auf 0,93 Euro vorschlagen.

Zurückhaltend äußerte sich der Schering-Chef über die Aussichten für eine baldige Marktzulassung zweier Hormonersatztherapeutika, die von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA kürzlich zunächst verweigert wurde. Schon bald würden Gespräche mit der FDA geführt, „dann haben wir eine solide Grundlage für eine Abschätzung“, so Erlen. Der Markteintritt in Europa sei davon jedoch unberührt und werde wie geplant 2003 vollzogen.

Das geplante Vorschaltgesetz und weiter gehende Reformbestrebungen im Gesundheitswesen betrachtet Erlen mit Sorge. „Das würde uns mit einem zweistelligen Millionenbetrag belasten und wäre weder für Investitionen noch für den Standort Deutschland hilfreich.“ Der Schering-Chef berief sich auf eine Zusage von Bundeskanzler Gerhard Schröder, die Pharmabranche über die Ende vergangenen Jahres zur Verhinderung niedrigerer Arzneimittelpreise erbrachten 200 Millionen Euro hinaus nicht weiter zu belasten.Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa