Pharmazeutische Zeitung online

Gehe bekräftigt seine europäische Einzelhandel-Strategie

05.06.2000  00:00 Uhr

-Wirtschaft & HandelGovi-Verlag

Gehe bekräftigt seine europäische Einzelhandel-Strategie

PZ-Artikel

Wo immer es möglich ist, will die Gehe AG ihre Apothekenpräsenz in Europa kontinuierlich ausbauen. Wie bereits in der Bilanzpressekonferenz (siehe PZ 16/2000, Seite 52) bekräftige der Vorstandsvorsitzende Dr. Fritz Oesterle am 31. Mai diese Unternehmensstrategie in der Hauptversammlung in Stuttgart.

1999 habe der Konzern den Geschäftsbereich Pharmaeinzelhandel mit dem Erwerb von 36 Apotheken in Bologna und 14 Apotheken in Tschechien auf kontinentaleuropäische Beine gestellt. Dies sei ein wichtiger Schritt gewesen. Sorgsam würden nun die Entwicklungen in den Ländern verfolgt, in denen Apothekenketten zulässig seien, etwa "in Belgien, Holland, Irland, der Schweiz, Ungarn und Polen", so Oesterle. Dieses Jahr würden in Norwegen die rechtlichen Voraussetzungen für Apothekenketten geschaffen. "Bevor sich andere... um diese zersplitterten Einzelhandelsmärkte kümmern, tun wir dies selbst", so Oesterle. So beteiligt sich Gehe derzeit an einem Privatisierungsverfahren in Italien. Der Gehe-Chef machte zugleich deutlich, dass der Umsatz in diesem Geschäftsbereich 1999 kräftig um 23 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro angestiegen ist.

E-Commerce wird ausgebaut

Ständig weiter entwickeln will Gehe seine E-Commerce-Plattform für seine Großhandelskunden in Europa. Ihnen soll stets aktuelle und auf die jeweiligen nationalen Märkte zugeschnittene Inhalte und Anwendungsmöglichkeiten über die diversen "Points" angeboten werden, zum Beispiel bessere Einkaufsmöglichkeiten, vereinfachte Online-Bestellungen, Auftragsverfolgung, Bestandsabfragen in den Großhandels-Lägern, Liefer- und Rechnungsdokumentation. Eine zeitgerechte Lösung, so Oesterle weiter, werde dem Endverbraucher durch die Internet-Apotheken-Suchmaschine www.apotheke.com geboten, in der alle Apotheken in Deutschland zu finden sein sollen. Gehe-Apothekenkunden hätten dort die Möglichkeit, ihre individuelle Apotheken-Homepage selbst zu erstellen und sich individuell zu präsentieren.

Das erste Quartalsergebnis 2000 präsentierend, erwartet Oesterle für das Gesamtjahr einen Umsatzzuwachs von 12 Prozent und ein ebenfalls zweistelliges Ergebniswachstum. Bis einschließlich 31. März soll der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 14,8 Prozent und das Vorsteuerergebnis um 20,4 Prozent angestiegen sein.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa