Pharmazeutische Zeitung online

Apotheker befürchten Kahlschlag

04.11.2002  00:00 Uhr

Apotheker befürchten Kahlschlag

ABDA  Die Apotheker sind grundsätzlich zu Reformen bereit, lehnen aber existenzbedrohende Einschnitte ab. „Wir Apotheker haben wiederholt Vorschläge unterbreitet, wie Kosten im Gesundheitswesen reduziert werden können und gleichzeitig kostenneutrale qualitätsverbessernde Maßnahmen angeregt“, stellt ABDA-Präsident Hans-Günter Friese fest.

So befürworten die Apotheker die Weiterentwicklung der Arzneimittelpreisverordnung, durch die knapp eine Milliarde Euro pro Jahr gespart werden könnte. Eine bessere Arzneimittelversorgung verspricht sich Friese vom Homeservice-Konzept der Apotheker. Dies beinhaltet die kostenfreie Lieferung von Arzneimitteln durch pharmazeutisch qualifiziertes Personal ans Patientenbett.

Weiterhin, so Friese, bieten die Apotheken wohnortnahe und teilzeitfähige Arbeitsplätze. Allerdings sieht er durch die Einsparvorhaben im Rahmen des geplanten Vorschaltgesetzes bis zu 70 000 Stellen in den Apotheken gefährdet. „Zur Reform unseres Sozialsystems können und wollen wir konstruktiv beitragen. Kahlschläge können aber weder die Apotheker noch die anderen Beteiligten im Gesundheitswesen verkraften.“   Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa