Pharmazeutische Zeitung online
Keller

Versandhandel zu Lasten des Steuerzahlers

29.07.2002
Datenschutz bei der PZ

Keller: Versandhandel zu Lasten des Steuerzahlers

PZ  Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes, Hermann Stefan Keller, bezweifelt, dass DocMorris für den größten Teil seiner Geschäfte den deutschen Mehrwertsteuersatz abführt. „Folgt man den Aussagen des Finanzamtes Kleve und des Bundesfinanzministeriums, steht für mich außer Frage, dass der niederländische Internet-Versandhändler bei Abholung nicht in Deutschland versteuert. Die immer wieder behaupteten Einsparungen in Höhe von 10 Prozent gehen also voll zu Lasten des deutschen Fiskus und werden letztlich von den deutschen Steuerzahlern finanziert.“

Keller bezieht sich auf einen Beitrag der Pharmazeutischen Zeitung. Dort erklärte sowohl das Finanzamt Kleve als auch das Bundesfinanzministerium, dass in Deutschland keine Steuern anfielen, wenn ein Deutscher einen Boten beauftragt, der die Arzneimittel beim niederländischen Versender abholt.

Dies ist das Geschäftsprinzip, mit dem DocMorris das deutsche Versandhandelsverbot umgehen will. Nach dem Selbstverständnis von DocMorris müsste deshalb bei Abholung die Mehrwertsteuer in den Niederlanden anfallen. Bei Arzneimitteln sind dies 6 Prozent, also 10 Prozentpunkte weniger als in Deutschland. Keller: „Wenn dies zutrifft, werden die vermeintlichen Einsparungen der Kassen durch den Arzneimittelversandhandel ausschließlich von Herrn Eichel finanziert. Und nicht nur das: Der deutsche Finanzminister muss zusätzlich hinnehmen, dass die tatsächlich geleisteten Steuerzahlungen aus Mitteln der deutschen Sozialversicherungssysteme in Höhe von 6 Prozent in die Taschen seines niederländischen Kollegen wandern.“

Kein Widerspruch

Das Bundesgesundheitsministerium ging bislang davon aus, dass DocMorris für seine Versendungen nach deutschem Recht Mehrwertsteuer bezahlt. Unklar blieb, wo DocMorris Mehrwertsteuer bezahlt, wenn ein Bote die Sendung abholt. Da weder das Gesundheits- oder Finanzministerium noch DocMorris dem Bericht in der PZ widersprochen haben, scheinen auch die Ministerien die Sicht zu teilen.

Unabhängig davon ist das Geschäftsmodell von DocMorris eine illegale Umgehung des Versandhandelsverbotes. Dies bestätigt auch das Sozialgericht Hannover. Dieses hat in einer am vergangenen Freitag bekannt gewordenen Entscheidung einer Betriebskrankenkasse (BKK) verboten, Pflichtversicherten die Kosten für Arzneimittel zu erstatten, die bei einer Internet-Apotheke erworben wurden. Die Werbung für den Bezug von Arzneimitteln über die Internet-Apotheke wurde den Kassen ebenfalls untersagt. Die BKK hatte versucht, mit einem Eilverfahren das vom Bundesversicherungsamt verhängte Verbot gegen die Geschäftspraktiken der Kasse zu kippen. Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa