Pharmazeutische Zeitung online

Arbeitgeber: GKV-Reform sofort nachbessern

31.07.2000  00:00 Uhr

-PolitikGovi-Verlag

Arbeitgeber: GKV-Reform
sofort nachbessern

PZ-Artikel

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) verlangt eine erweiterte Selbstbeteiligung der Patienten an allen medizinischen Leistungen. Als Sofortmaßnahme zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) fordern die Arbeitgeber unter anderem, die Arzneimittel-Zuzahlungen wieder auf das Niveau von 1998 anzuheben.

Die BDA hat der Bundesregierung einen Forderungskatalog mit dem Ziel vorgelegt, den durchschnittlichen GKV-Beitragssatz kurzfristig von heute 13,6 auf unter zwölf Prozent zu senken. Sofortmaßnahmen seien unumgänglich, da die Bundesregierung durch "mangelnden Reformwillen und falsche Weichenstellungen" die katastrophale Finanzlage vieler Krankenkassen zu verantworten habe.

Die Forderungen: Das Krankengeld soll um zehn Prozentpunkte auf höchstens 80 Prozent des Nettoeinkommens gesenkt werden. Die Selbstbeteiligung der Krankenversicherten an den Kosten medizinischer Leistungen soll ausgeweitet werden. Darüber hinaus sollen bestimmte Leistungsbereiche aus dem paritätisch finanzierten GKV-Katalog herausgenommen und zu Wahlleistungen des Einzelnen gemacht werden: Kieferorthopädie, Zahnersatz, Kuren sowie Heil- und Hilfsmittel. Versicherungsfremde Leistungen wie das Sterbegeld, die Anerkennung beitragsfreier Versicherungszeiten sowie die Leistungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Mutterschaft sollen aus dem GKV-Leistungskatalog herausgenommen werden. Zu finanzieren seien sie entweder aus Steuermitteln oder von den Versicherten selbst.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa