Pharmazeutische Zeitung online

Pharmazieticker - Archiv

24.01.2005  00:00 Uhr

Pharmazieticker

Rezeptur gegen Badedermatitis

Forscher der Universitäten Konstanz und Erlangen haben eine Schutzcreme gegen die so genannte Badedermatitis (Zerkariendermatitis) entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Zubereitung aus einer handelsüblichen wasserfesten Sonnencreme (bisher geprüft Ombia Sun, Lichtschutzfaktor 8, wasserfest, Aldi) und dem Anthelminthikum Niclosamid (einprozentig). Ein Patent werde nicht angestrebt, sondern man überlasse das „Rezept“ den Apothekern kostenlos für die rezepturmäßige Herstellung, sagte Professor Dr. Wilfried Haas vom Institut für Zoologie der Universität Erlangen gegenüber der PZ. Wichtig sei, dass sich der Wirkstoff in der Grundlage löst und diese wasserfest ist. Nur so biete die Mixtur einen sicheren Schutz. Derzeit prüfe sein Team, ob auch niedrigere Konzentrationen des gut verträglichen Niclosamid einen 100-prozentigen Schutz bieten können.

Am Bodensee und an anderen Seen in Europa klagen Badende zunehmend über den gesundheitlich zwar unbedenklichen, jedoch stark juckenden Hautausschlag. Er wird durch die Larven von Saugwürmern verursacht, die sich in die Haut der Schwimmer bohren. Bislang einzig wirksamer Schutz ist nach Angaben der Forscher ihr neues Cremerezept sowie eine bereits im Handel erhältliche Creme gegen Quallen (Canea Pharma), die allerdings sehr teuer sei. PZ/dpa

Bevacizumab zugelassen

Die Europäische Arzneimittelbehörde hat Becacizumab (Avastin®) zur Behandlung von Patienten mit nicht vorbehandeltem, metastasiertem Darmkrebs zugelassen. Der Angiogenesehemmer richtet sich gezielt gegen den Wachstumsfaktor VEGF (vascular endothelial growth factor), der vom Tumor selbst produziert wird und die Neubildung von Blutgefäßen im Tumor anregt. In einer Studie lebten Darmkrebspatienten, die zusätzlich zur Chemotherapie mit Bevacizumab behandelt wurden, etwa fünf Monate und damit 30 Prozent länger als solche, die lediglich eine Chemotherapie erhielten. Die Überlebensrate verlängerte sich von 15,6 auf 20,3 Monate. dpa Top

© 2005 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa