Pharmazeutische Zeitung online

Radium-Therapie bei Morbus Bechterew

20.03.2000
Datenschutz bei der PZ

-PharmazieGovi-Verlag

Radium-Therapie bei Morbus Bechterew

Beitrag der PZ-Redaktion

Seit Anfang des Jahres steht ein neues Therapieverfahren für Morbus-Bechterew-Patienten zur Verfügung. Dazu erhalten die Betroffenen insgesamt zehnmal im Abstand von jeweils einer Woche intravenös Radiumchlorid [224Ra]. Die Substanz zerfällt und emittiert dabei a-Teilchen, die im Gewebe eine sehr geringe Reichweite haben. So würden krankhaft gesteigerte Knochenneubildung und örtliche Entzündungen gehemmt, meldet das Unternehmen Altmann Therapie aus Salzgitter. Radium gehöre aufgrund seiner chemischen Verwandtschaft zu Calcium zu den "knochensuchenden" Substanzen, die sich im Skelett und frischen Gewebsverkalkungen einlagern.

Beim Morbus Bechterew oder Spondylitis ankylosans handelt es sich um eine chronische degenerative Entzündung der Wirbelsäule. Die Krankheit geht einher mit fortschreitender Fibrose und Verknöcherung und führt langfristig zu irreversiblen Versteifungen.

Die Radium-Therapie spreche bei 90 Prozent der Betroffenen im Krankheitsstadium II bis III an, so Altmann. Das bestätigten Daten aus insgesamt 15 Studien. Informationen über Zentren, die eine solche Therapie anbieten, erteilt das Unternehmen unter Telefon: 05341-86950 oder Fax: 05341-869524.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa