Pharmazeutische Zeitung online

Fentanyl-Stick gegen Durchbruchschmerzen

23.08.2004
Datenschutz bei der PZ

PHARMAZIE

Fentanyl-Stick gegen Durchbruchschmerzen

von Kerstin A. Gräfe, Eschborn

Patienten mit einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung benötigen auf Grund ihrer starken und lang anhaltenden Schmerzen eine Dauermedikation mit lang wirksamen Opioiden. Trotz dieser „round-the-clock“-Therapie kommt es bei über zwei Dritteln aller Patienten zu plötzlich auftretenden sehr heftigen Schmerzattacken, so genannten Durchbruchschmerzen. Abhilfe soll hier der Fentanyl-Stick (Actiq®) schaffen.

Der Stick ist ein oral-transmukosales System, bei dem das Opioid in eine Zuckermatrix eingebettet ist. Es handelt sich um eine Lutschtablette mit integriertem Applikator zur Anwendung in der Mundhöhle. Treten Schmerzspitzen auf, wird der Fentanyl-Stick in die Backentasche gelegt und an der Wangenschleimhaut so hin und her bewegt, dass ein möglichst großflächiger Kontakt mit der Mundschleimhaut erfolgt. Dabei löst sich die Matrix auf und der lipophile Wirkstoff kann durch die Wangenschleimhaut resorbiert werden. Die Wirkung tritt bereits nach weniger als fünf Minuten ein. Diese hält für circa zwei Stunden an, danach sollte der Patient nicht mehr von Durchbruchschmerzen, die stets von kurzer Dauer sind, beeinträchtigt sein.

Eine randomisierte Doppelblindstudie belegte die schnell einsetzende Wirkung: Bei 123 Patienten, die entweder intravenös mit Morphin (2 beziehungsweise 10 mg) oder dem Fentanyl-Stick (200 beziehungsweise 800 µg) behandelt wurden, konnte kein signifikanter Unterschied bis zum Eintritt der Schmerzfreiheit gemessen werden. Eine weitere randomisierte, doppelblinde Cross-over-Studie mit 134 Krebspatienten verglich den Stick direkt mit nicht retardiertem, oral verabreichtem Morphinsulfat. Dabei war der Stick bezüglich der Änderung der Schmerzintensität und -reduktion zu allen Messzeitpunkten dem nicht retardiertem Morphinsulfat überlegen. 94 Prozent der Patienten wollten nach Studienende mit dem Stick weiterbehandelt werden. Actiq ist seit März dieses Jahres in Deutschland auf dem Markt. Top

© 2004 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa