Pharmazeutische Zeitung online

ß-Arrestin macht tolerant

04.12.2000
Datenschutz bei der PZ

ß-Arrestin macht tolerant

Beitrag von der PZ-Redaktion

Für die durch das Opioid Morphin ausgelöste körperliche Abhängigkeit und Gewöhnungseffekte sind unterschiedliche molekulare Mechanismen verantwortlich. Das schließen Wissenschaftler der Duke University in Durham, North Carolina, aus Experimenten mit Versuchsmäusen.

Eine der typischen und gefürchteten Eigenschaften von Morphin ist die Gewöhnungs- oder Toleranzentwicklung. Bei Schmerzpatienten, die wiederholt das Opioid erhalten, muss also kontinuierlich die Dosis erhöht werden, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Von körperlicher Abhängigkeit spricht man dagegen, wenn Patienten mit Entzugssymptomen wie Schüttelfrost oder Übelkeit reagieren, sobald das Analgetikum nach regelmäßiger Einnahme abgesetzt wird.

Marc G. Caron und seine Kollegen haben jetzt beobachtet, dass Knock-out-Mäuse, denen das Protein b-Arrestin fehlt, keine Toleranz gegenüber Morphin entwickeln und die analgetische Potenz des Opioids nicht nachlässt. Dennoch hätten die Labormäuse mit den typischen Symptomen einer körperlichen Abhängigkeit auf Entzug reagiert, berichtet das Team in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. In früheren Untersuchungen hatten Forscher entdeckt, dass Morphin stärker analgetisch bei Mäusen wirkt, denen das Regulatorprotein b-Arrestin fehlt. Für Caron und Kollegen ist das Experiment einen klarere Beweis dafür, dass Toleranz und körperliche Abhängigkeit über unterschiedliche molekulare Mechanismen ablaufen. Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa