Pharmazeutische Zeitung online

Candesartan beugt Migräne vor

13.01.2003  00:00 Uhr

PHARMAZIE

Candesartan beugt Migräne vor

 

PZ  Der Angiotensin-II-Blocker Candesartan kann bei Migränepatienten die Zahl der Kopfschmerztage reduzieren. Auch Migränedauer und Schmerzintensität nahmen deutlich ab.

Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine placebokontrollierte Cross-over-Studie in Norwegen mit 60 Patienten, die unter zwei bis sechs Migräneattacken monatlich litten. Nach einer vierwöchigen Placebophase erhielten sie drei Monate lang randomisiert entweder einmal täglich 16 mg Candesartan Cilexetil oder Placebo, anschließend die jeweils andere Medikation. Primärer Endpunkt war die Zahl der Kopfschmerztage. In den zwölf Behandlungswochen litten die Patienten unter Placebo an 18,5 Tagen, unter Verum an 13,6 Tagen unter Schmerzen. Candesartan schnitt auch bezüglich Migräne- und Kopfschmerzdauer, Stärke der Schmerzen und Behinderungsgrad besser ab, dagegen konnte die Lebensqualität nicht günstig beeinflusst werden. Die unerwünschten Wirkungen waren in beiden Therapiearmen vergleichbar.

Quelle: Tronvik, E., et al., Prophylactic treatment of migraine with an angiotensin II receptor blocker : a randomised controlled trial. JAMA 289 (2003) 65-69.

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa