Pharmazeutische Zeitung online

Marihuana aus staatlichem Anbau

27.11.2000  00:00 Uhr

Marihuana aus staatlichem Anbau

dpa-Meldung

Aids-Patienten in Kalifornien werden in Kürze Marihuana aus staatlichem Anbau gegen ihre Schmerzen und Appetitverlust erhalten. Mit einer dreimonatigen Studie mit 60 HIV-Patienten will die Gesundheitsbehörde des Kreises San Mateo im Bundesstaat Kalifornien im kommenden Jahr untersuchen, ob und welche gesundheitlichen Vorteile das Cannabis-Produkt bietet. Kalifornien erlaubt den Anbau, den Besitz und die Anwendung von Marihuana für medizinische Zwecke seit 1996.

In Deutschland wollen mehrere Patienten mit verschiedenen Klagen die Zulassung von Cannabis-Produkten in der Medizin auf gerichtlichem Weg erzwingen. Nach einem Bericht der Zeitung USA Today vom vergangenen Freitag will der federführende Mediziner Dennis Israelski Aids-Patienten mit schmerzhaften Nervenleiden, Muskelkrämpfen und Abmagerung in den Versuch einbeziehen. Das als weiche Droge bekannte Marihuana soll diese Begleiterscheinungen von Aids erheblich lindern können. Nach bisher unbestätigten Berichten soll das Rauschmittel auch Depressionen, Schlaflosigkeit und Konzentrationsstörungen sowie Arthritis bekämpfen und die Schmerzen bei einer Geburt lindern. Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa