Pharmazeutische Zeitung online

Diuretika bergen niedrigeres Diabetesrisiko

24.04.2000  00:00 Uhr

-PharmazieGovi-Verlag

Diuretika bergen niedrigeres Diabetesrisiko

von Rainer Deschner, Bad Mergentheim

Hypertoniker erkranken häufiger an Diabetes, wenn sie b-Blocker einnehmen. Bei den Thiaziddiuretika liegt das Risiko niedriger. Aber auch ein hoher Blutdruck selbst ist häufig mit Diabeteserkrankungen assoziiert, so die Ergebnisse der ARIC-Studie.

Frühere Untersuchungen haben Hinweise auf einen diabetogenen Effekt der älteren Antihypertensiva wie b-Blocker und Thiaziddiuretika ergeben. Allerdings schränken zu geringe Fallzahlen und relativ kurze Beobachtungszeiten beziehungsweise fehlende adäquate Vergleichsgruppen die Aussagekraft dieser Untersuchungen ein.

Anhand der Ergebnisse der noch laufenden ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities), die sich mit der Entstehung und dem klinischen Verlauf der Atherosklerose befasst, haben Wissenschaftler jetzt überprüft, ob Hypertoniker, die b-Blockern oder Thiaziddiuretika einnehmen, leichter an einem Typ-2-Diabetes erkranken.

Es standen die Daten von 12.550 Personen im Alter von 45 bis 64 Jahren zur Verfügung. Anhand des Nüchtern-Blutzuckerspiegels konnten die Wissenschaftler einen Diabetes bei Aufnahme der Probanden in die ARIC-Studie ausschließen. 3804 Personen litten an einer Hypertonie, die bei 1474 Personen nicht behandelt wurde. Von den 2330 behandelten Hypertonikern nahmen 543 einen b-Blocker und 458 ein Thiaziddiuretikum als Monotherapeutikum ein. Nach sechs Jahren registrierten die Forscher in der Normotoniker-Gruppe 577 und unter den Hypertonikern 569 Diabeteserkrankungen. Damit ergab sich für die Hypertoniker-Gruppe ein rund 2,5mal höheres Risiko.

Wie ein Vergleich mit den unbehandelten Hypertonikern zeigte, ließ sich dies in erster Linie auf die Grunderkrankung selbst zurückführen. Berücksichtigte man Alter, Geschlecht, Adipositas und weiterer Faktoren, traten unter Thiaziddiuretika nicht vermehrt Diabetesfälle auf. Dagegen war das Risiko unter b-Blockern 28 Prozent höher als bei unbehandelten Hypertonikern. Eine Gewichtszunahme beziehungsweise Hyperinsulinämie als mögliche Ursache konnte hierbei ausgeschlossen werden. Thiaziddiuretika seien im Hinblick auf das diabetogene Risiko für Hypertonikern eine sichere Medikation, folgern die Autoren. Was Betablocker anbelangt, seien weitere Untersuchungen notwendig, die insbesondere zwischen verschiedenen Dosierungen sowie selektiven und unselektiven Substanzen unterscheiden.

Quelle:

  1. Gress, T. W., et al., Hypertension and antihypertensive therapy as risk factorsfor type 2 diabetes mellitus. New Engl J Med 342 (2000) 905 - 12.
  2. Sowers, J.R., Bakris, G. L., Antihypertensive therapy and the risk of type 2 diabetes mellitus. New Engl J Med 342 (2000) 969 - 70.
Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa