Pharmazeutische Zeitung online

Eine Aufgabe für zukünftige Apotheker

20.03.2000
Datenschutz bei der PZ

-PharmazieGovi-Verlag

Eine Aufgabe für
zukünftige Apotheker

"Pharmazeutische Betreuung hört mit der Abgabe des Arzneimittels nicht auf, sondern fängt mit ihr erst an", sagte ein Teilnehmer und fasste damit zusammen, was Editha Räuscher und Ralf Goebel den Teilnehmern ihres Kurses vermittelten.

Ihr Ziel war es, vor allem Studenten und Praktikanten mit den Grundlagen Pharmazeutischer Betreuung vertraut zu machen, sie dafür zu begeistern und ihnen neue Perspektiven aufzuzeigen. Beide gehören der Arbeitsgruppe „Arzneimittelepidemiologie und Sozialpharmazie„ der Humboldt-Universität Berlin an und waren selber an Studien zur Pharmazeutische Betreuung beteiligt.

Im Mittelpunkt der Pharmazeutischen Betreuung stehe der Patient mit seiner Vorgeschichte sowie Grund- und Begleiterkrankungen, die umfassend dokumentiert werden. „Um die Pharmazeutische Betreuung flächendeckend umsetzen zu können, müssen ihre Instrumente und Methoden bereits im Studium vermittelt und im dritten Ausbildungsabschnitt praktiziert werden„, sagte Goebel. Für Praktikanten sei schon die richtige Auswahl der Ausbildungsapotheke entscheidend. Dabei sollten sie klären, ob die Apotheke beratungsaktiv ist, ob es Projekte zur Pharmazeutischen Betreuung gibt und ob Daten – mit oder ohne EDV - dokumentiert und ausgewertet werden. Fragen, die Studenten auch an ihre Apothekerkammer richten sollten, so Goebel.

Andreas Werner, Student an der Universität Bonn und im Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) für Klinische Pharmazie und Biopharmazie zuständig, sieht in der EDV-gestützten Datenerfassung eine große Zukunft. Seit gut einem Jahr gibt es Vorlesungen und Kurse zur klinischen Pharmazie, die von zahlreichen Studenten besucht werden. Top

© 1999 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa