Pharmazeutische Zeitung online

Medizinticker - Archiv

29.07.2002
Datenschutz bei der PZ

Medizinticker

UNICEF-Impfaktion gegen Tetanus

UNICEF will mit einer Tetanus-Impfaktion in den Entwicklungsländern tausenden von Neugeborenen und jungen Müttern das Leben retten. Wie ein Sprecher des UN-Kinderhilfswerkes in Genf mitteilte, starben allein im vergangenen Jahr 200.000 Säuglinge und 30.000 Frauen in 57 armen Ländern an Tetanus. Ursache ist meist fehlende Hygiene bei der Geburt. In Industriestaaten ist diese Form bereits seit den 50er-Jahren weitgehend ausgerottet. Mit der in Mali gestarteten Impfaktion werde erstmals in Einwegspritzen gelieferter Impfstoff eingesetzt, der auch von Lehrern oder Sozialarbeitern gespritzt werden könne. dpa

Fahrrad-Ambulanz in London

Im Kampf gegen Londons tägliches Verkehrschaos werden die Rettungssanitäter jetzt auch Fahrräder benutzen. Die Fahrrad-Rettungseinheit wurde vergangene Woche in London offiziell zu ihrem ersten Einsatz geschickt, nachdem sie zwei Jahre lang getestet wurde. Sechs Sanitäter werden während des Sommers auf speziell ausgerüsteten Mountainbikes in Londons Straßen unterwegs sein. Die Fahrräder sind mit Blaulichtern und Sirenen ausgerüstet und haben Satteltaschen mit Material für die Erste Hilfe. Bei der Erprobung hatte sich gezeigt, dass die Fahrräder in 88 Prozent der Einsätze früher ankamen als Rettungswagen. dpa

Stammzellen gegen Augenkrankheiten

Stammzellen aus dem Knochenmark könnten in Zukunft für die Behandlung von Augenerkrankungen eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis eines Wissenschaftlerteams um Dr. Martin Friedlander vom Scripps Research Institute in Kalifornien. Das Knochenmark enthält so genannte endotheliale Vorläuferzellen, die in der Lage sind, Blutgefäße zu bilden. Friedlander und seine Mitarbeiter isolierten diese Zellen aus Mäusen und injizierten sie in den Glaskörper des Auges, heißt es in einer Online-Vorabveröffentlichung des Fachmagazins Nature Medicine vom 29. Juli. Die Stammzellen waren in der Lage, neue Blutgefäße zu bilden. Die Forscher hoffen, mit der Methode in Zukunft Krankheiten zu heilen, die auf einer mangelnden Durchblutung des Auges beruhen wie die Retinopathie oder den Verlust des Augenlichts durch Alterungsprozesse. PZ Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa