Pharmazeutische Zeitung online

Nichtraucherkampagne an Schulen

03.11.2003
Datenschutz bei der PZ

Nichtraucherkampagne an Schulen

von Patrick Hollstein, Berlin

Zum siebten Mal startet am 10. November an deutschen Schulen der Nichtraucherwettbewerb „Be smart – don’t start“. Ziel des von der Deutschen Krebshilfe und anderen Institutionen geförderten Projektes ist es, einen frühen Einstieg von Kindern und Jugendlichen in eine Raucherkarriere zu verhindern.

Der Anteil an Rauchern unter den 12- bis 15-Jährigen hat sich gemäß einer Erhebung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zwischen 1989 und 2001 mehr als verdoppelt und lag zuletzt bei 18 Prozent für Jungen und 21 Prozent für Mädchen. Eine aktuelle Studie des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen beziffert das Einstiegsalter auf 11,6 Jahre.

Bereits im Kindes- und Jugendalter werden die Fundamente für ein späteres Suchtverhalten gelegt. Etwa ein Viertel der jungen Raucher entwickelt bereits nach den ersten vier Wochen des Zigarettenkonsums Abhängigkeitssymptome. „Be smart – don’t start“ setzt daher auf Prävention und wendet sich an Schülerinnen und Schüler der sechsten bis achten Klasse. Die Regeln des Wettbewerbs sind einfach. Die teilnehmenden Klassen verpflichten sich per Klassenvertrag, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Wird eine Toleranzgrenze von 10 Prozent der Schülerinnen und Schüler, die rauchen dürfen, überschritten, scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus. Anderenfalls nimmt sie an der Verlosung von Geld- und Sachpreisen teil. Das Projekt ist kein Raucherentwöhnungsprogramm und eignet sich für Klassen, in denen der Großteil der Kinder und Jugendlichen nicht raucht.

Im Rahmen des Wettbewerbs sind die Schüler darüber hinaus dazu angehalten, die Einhaltung der Selbstverpflichtungen der Tabakindustrie (keine Reklame und keine Automaten in Schulnähe) zu überprüfen. Auch gegen die Platzierung von Zigaretten in Film und Fernsehen wollen die Veranstalter gemeinsam mit den Schülern vorgehen. Gemäß einer amerikanischen Studie wurden in den Neunzigerjahren in neun von zehn Hollywood-Filmen rauchende Charaktere dargestellt.

Flankiert wird die Aktion „Be smart – don’t start“ von Kampagnen, die sich an Eltern und Lehrer wenden. Im Schuljahr 2002/03 nahmen 220.000 Schüler beziehungsweise 8400 Klassen aus 14 deutschen Bundesländern teil. Auch in diesem Jahr sind bereits über 6000 Klassen angemeldet. Der Wettbewerb findet in 15 europäischen Ländern sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Top

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa