Pharmazeutische Zeitung online

Organersatz durch Gewebezüchtung

19.02.2001
Datenschutz bei der PZ

Organersatz durch Gewebezüchtung

dpa

Gewebezüchtung kann nach Expertenmeinung langfristig einen Ausweg aus der geringen Zahl der Organspenden bieten. Für die Herzchirurgie eröffne sich damit ein "faszinierendes, neues Kapitel", sagte der Ärztliche Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin, Professor Roland Hetzer, am Montag in Leipzig auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie. Der US-amerikanischen Herzchirurg Professor Joseph Vacanti sagte, er rechne damit, dass es in den kommenden zehn Jahren möglich sein werde, Herzklappen mit Hilfe von Gewebezüchtung (Tissue Engineering) herzustellen. Vacanti beschäftigt sich an der Harvard-Universität (Boston) seit rund 15 Jahren mit Gewebezüchtung im Labor. "Es gibt bereits erste, vielversprechende Ergebnisse, aber es muss noch hart daran gearbeitet werden." Als "extrem schwierig, aber nicht unmöglich", bezeichnete Vacanti die Züchtung ganzer Organe wie Herz, Niere, Leber und Lunge.  Top

© 2001 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa