Pharmazeutische Zeitung online

Erster Patiententag vom Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim

06.11.2000
Datenschutz bei der PZ

Erster Patiententag vom Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim

von Ulrike Wagner, Heidelberg

Das Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim lädt am 11. November erstmals zu einem Patiententag ein. Unter dem Motto "Leben mit Krebs" können sich Krebskranke und ihre Angehörigen informieren. Die Veranstalter bieten die Möglichkeit, mit Experten direkt zu sprechen und den Fachleuten Fragen zur eigenen Tumorerkrankung zu stellen.

"Wir wollen den informierten Patienten", sagt Professor Dr. Dr. Michael Wannenmacher, Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Tumorzentrums Heidelberg/Mannheim, das eng mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum kooperiert. Nur aufgeklärte Patienten könnten mit den Ärzten zusammenarbeiten. Die Patienten müssten gemeinsam mit den Ärzten Therapieentscheidungen fällen.

Vielfältige Fragen beschäftigen die Betroffenen und ihnen nahestehende Personen: Kann man Krebs vererben? Wie kann ich sinnvoll vorbeugen? Lassen sich Schmerzen bei Krebs behandeln? Welche Rolle spielt die Psyche? Was weiß man über Spontanremissionen? Diese Fragen beantworten Experten in Vorträgen. "Wie kann man die Behandlung von Krebspatienten verbessern?" ist das Thema einer Podiumsveranstaltung mit Onkologen und Patientenvertretern.

Zudem bietet der Verein zur Förderung der Krebsinformation in Deutschland e. V. (ProKID) Kranken einen Internetlehrgang an, damit sie sich besser im Wust der Internetseiten zurechtfinden und seriöse von weniger seriösen Angeboten unterscheiden können. Um dies in Zukunft zu vereinfachen, sollen die seriösen Anbieter ein Gütesiegel bekommen, das sie als solche kennzeichnet, erklärt Hilke Stamatiadis-Smidt, Leiterin der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DKFZ.

Wannenmacher plädiert zudem für eine stärkere Spezialisierung in den einzelnen Zentren. Es sei unsinnig zu fordern, dass man jede seltene Erkrankung in jedem Kreiskrankenhaus behandele. Oft sei es einfacher, wenn ein Patient für eine spezielle Therapie eine weite Anreise zu einer Klinik in Kauf nimmt, wo der für ihn nötige Eingriff Routine ist.

Für den Patiententag sollte man sich anmelden, vor allem diejenigen, die Interesse am Internetlehrgang oder den Expertengesprächen haben.

Adresse: Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim,
Koordinations- und Geschäftsstelle,
Im Neuenheimer Feld 105/110,
69120 Heidelberg,
Telefon: 06221/566557/58/59 und 472645,
Fax: 06221/565094,
E-Mail: tzhdma@med.uni-heidelberg.deTop

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa