Pharmazeutische Zeitung online

Raucherberatung als Kassenleistung

30.05.2005
Datenschutz bei der PZ

Raucherberatung als Kassenleistung

PZ  Unter dem Motto »Gesundheitsberufe gegen Tabak« machte die Weltgesundheitsorganisation am Welt-Nichtrauchertag auf die besondere Bedeutung der Heilberufler aufmerksam. »Eine Beratung bei ihnen verdoppelt nachweislich die Erfolgschancen eines Rauchstopps«, sagte Professor Dr. Dagmar Schimpanski von der Deutschen Krebshilfe in Berlin. Für Ärzte wird es eigene Fortbildungsangebote zur Raucherberatung und Tabakentwöhnung geben, kündigte Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, an. Er forderte, »dass die Tabakabhängigkeit von den Kassen als behandlungswürdig anerkannt und die Beratung entsprechend vergütet wird«.

Zum Welt-Nichtrauchertag teilte das Statistische Bundesamt die Zahl der Todesfälle infolge Tabakkonsum mit. Demnach verstarben im Jahr 2003 hier zu Lande mehr als 40 000 Menschen - 5 Prozent aller Sterbefälle - an durch das Rauchen verursachten Tumoren, hauptsächlich an Lungenkrebs. Auch Kehlkopf-, Luftröhren- und Harnblasenkrebs werden dem Tabakkonsum zugeschrieben. Lungenkrebs war laut dem Institut in 2003 die vierthäufigste Todesursache, an der dreimal mehr Männer als Frauen starben - und zwar im Mittel sieben Jahre früher als der Bundesdurchschnitt, der bei 76 Jahren liegt. Top

© 2005 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa