Pharmazeutische Zeitung online

Schnelltest auf Allergien

27.09.2004  00:00 Uhr

Schnelltest auf Allergien

PZ/dpa  Deutsche Forscher haben einen neuartigen Allergie-Schnelltest entwickelt, der mit nur zwei Tropfen Blut in etwa dreißig Minuten verlässliche Ergebnisse liefert. Dies berichteten Forscher des Berliner Universitätsklinikums Charité und der Diagnostic Science & Technology GmbH (DST) in Schwerin auf einer Pressekonferenz in Berlin.

"FastCheckPOC", der von Oktober an allen Ärzten zur Verfügung steht, weist IgE-Antikörper aus Kapillarblut nach. Hierfür wird Blut mit einer Testlösung auf einen mit verschiedenen Allergenen beschichteten Testfilter aufgetragen. Nach Abwaschen der Blutlösung kann gebundenes IgE markiert und nachgewiesen werden. Bei Vorliegen einer Allergie erscheinen auf dem Testfilter Pluszeichen, bei negativen Reaktionen Minuszeichen. Mit einem Test könne gleichzeitig auf zwölf Inhalations- und zwölf Nahrungsmittelallergene getestet werden, berichteten die Wissenschaftler. So beinhaltet der Test Allergene von Gräser-, Birken- und Haselnusspollen, von Hausstaubmilben, Latex und Tierepithel ebenso wie von Hühnerei, Haselnuss, Erdnuss, Sellerie und Weizenmehl.

Der Schnelltest ist als Erstscreening gedacht, das es dem Arzt erleichtert, Hinweise auf eine Allergie zu finden. Einen derartigen Blutschnelltest gebe es bislang noch nicht. Die Bestimmung von Antikörpern im Blut allein könne jedoch nicht eine umfassende Untersuchung ersetzen. „Früherkennung und konsequente Behandlung ist besonders bei Kindern wichtig. Jedes dritte Kind in Deutschland leidet an einer Allergie“, sagte Professor Dr. Wahn, einer der Sprecher des Allergie-Centrum-Charité. Insgesamt erhalten nur etwa 10 Prozent von circa 150 Millionen betroffenen Personen in Europa eine angemessene Therapie. Die anfallenden Kosten für eine Untersuchung mit „FastCheckPOC“ übernehmen die Krankenkassen. Der Test erweckt internationales Interesse, Anfragen aus den USA und Japan liegen bereits vor.

Mehr von Avoxa