Pharmazeutische Zeitung online

Olivenöl enthält Entzündungshemmer

12.09.2005  00:00 Uhr

Olivenöl enthält Entzündungshemmer

von Sven Siebenand, Eschborn

Aus frisch gepresstem, extra nativem Olivenöl haben Wissenschaftler des Monell Chemical Senses Center in Philadelphia eine Substanz isoliert, die die gleichen pharmakologischen Eigenschaften wie Ibuprofen besitzt. Dies könnte laut einem Bericht in »Nature« (437: 45-46, 2005) die Gesundheitsvorteile der Mittelmeerdiät erklären.

Die Entdeckung des Inhaltsstoffes Oleocanthal erfolgte dabei eher zufällig: Der Biologe Dr. Gary Beauchamp bemerkte beim Verzehr von frisch gepresstem Olivenöl das gleiche stechende Gefühl im Hals, wie es Ibuprofensaft verursacht. Daraufhin isolierte er zusammen mit seinem Team aus unterschiedlichen Olivenölen den Aldehyd Oleocanthal (oleo für Oliven, canth für stechend und al für Aldehyd). Dessen stechende Wirkung im Hals steigt mit zunehmender Konzentration. Auch die De-novo-Synthese der Substanz, deren Molekülstruktur sich deutlich vom Ibuprofen unterscheidet, und die anschließende Gabe in neutralem Maisöl lieferten gleiche Ergebnisse. Oleocanthal ist tatsächlich für das Stechen im Hals verantwortlich.

Anschließende In-vitro-Untersuchungen ergaben, dass die natürliche Substanz genau wie Ibuprofen dosisabhängig die Cyclooxygenasen I und II, nicht aber die Lipoxygenase hemmt und damit Entzündungsprozesse stoppt. Damit könnte die Langzeiteinnahme von Oleocanthal einen Schutz vor kardiovaskulären Erkrankungen und einigen Krebsarten, wie er auch für Ibuprofen angenommen wird, bieten, ohne vielleicht ebenso starke Nebenwirkungen an den Nieren und im Gastrointestinaltrakt hervorzurufen wie das Analgetikum.

Eine Tagesdosis von 50 g Olivenöl (etwa 4 Esslöffel) enthält circa 9 µg Oleocanthal und entspricht in seiner Wirkung ungefähr einer Zehntel Ibuprofen-Dosis. Diese Menge sei zwar zu wenig, um Kopfschmerzen zu bekämpfen, so die Forscher, aber ausreichend um die Thrombozytenaggregation zu hemmen und damit das kardiovaskuläre Risiko zu verringern, wie es auch für andere COX-Hemmer zutrifft. Versuche an Mäusen zeigten zudem, dass Ibuprofen die COX-unabhängige Bildung des β-Amyloid-Peptids 42, das an der Entstehung von Alzheimer-Plaques beteiligt ist, hemmt. Die antientzündliche und antidementive Wirkung von Oleocanthal könnte eine Erklärung für die postulierten Vorteile einer olivenölreichen Mittelmeerdiät sein, spekulierte das Forscherteam. Ein besonders hochwertiges, oleocanthalreiches Olivenöl lasse sich daran erkennen, dass es beim Schlucken ein Kratzen im Hals verursacht.

Mehr von Avoxa