Pharmazeutische Zeitung online

Keine Angst vor Insulin

07.06.2004
Datenschutz bei der PZ
Informationskampagne

Keine Angst vor Insulin

PZ  Ende Mai startete die bundsweite Informationskampagne „Besser leben – dank Insulin“. Die von der Deutschen Diabetes Union e. V. (DDU) und dem Deutschen Diabetiker Bund organisierten Kampagne soll Barrieren gegen eine medizinisch notwendige Insulintherapie abbauen und damit zu einer besseren Versorgung von Typ-2-Diabetikern beitragen.

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Schätzungen der DDU an Diabetes mellitus. Trotz der potenziell guten medizinischen Versorgung erblindet hierzulande alle 90 Minuten ein Mensch an den Spätfolgen der Stoffwechselerkrankung. Außerdem kommt es alle zehn Minuten zu einer Amputation und alle zwölf Minuten zu eine Schlaganfall bei einem Diabetiker. Solche dramatischen Folgeschäden wären durch eine optimale Therapie der Betroffenen, vor allem eine rechtzeitige Umstellung auf Insulin, vermeidbar. Doch viele Patienten haben Angst vor der Insulintherapie, berichten DDU und DDB in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Diese würde von Ärzten zum Teil noch geschürt, indem sie diät- oder bewegungsunwilligen Patienten mit der „Spritze“ drohen.

Wie sich solche Ängste und eine suboptimale Therapie auswirken können, zeigt die CODE-2-Studie (Costs of Diabetes in Europe 2): 74 Prozent der Typ-2-Diabetiker weisen Blutzuckerwerte auf, die über den Zielvorgaben der Deutschen Diabetes-Gesellschaft liegen und somit das Risiko für Folgeerscheinungen wie Schlaganfall, Nierenversagen oder Erblindung erhöhen. Diese Komplikationen bringen neben dem persönlichen Leid auch erhebliche Kosten mit sich. 1998 gab allein die Gesetzliche Krankenversicherung 9,5 Milliarden Euro für die Behandlung von Diabetikern aus. Dabei entfiel die Hälfte der Kosten auf stationäre und 13 Prozent auf die ambulante Therapie. Nur etwa 7 Prozent der Gesamtkosten machen die Ausgaben für die Diabetes-Medikation aus. Sobald ein Patient Spätfolgen der Stoffwechselerkrankung entwickelt, vervierfachen sich die Ausgaben im Vergleich zu einem durchschnittlichen Versicherten.

Weitere Informationen zu der von den Unternehmen Pfizer und Aventis sowie dem Kirchheim-Verlag unterstützten Kampagne sind auf der Website www.besser-leben-dank-insulin.de zu finden. Plakate und Patientenbroschüren können interessierte Apotheker bestellen bei: Besser leben – dank Insulin, Postfach 33 06 40, 80066 München.

Mehr von Avoxa