Pharmazeutische Zeitung online

Sozialstatus beeinflusst Suchtpotenzial

28.01.2002  00:00 Uhr

Sozialstatus beeinflusst Suchtpotenzial

von Ulrike Wagner, Eschborn

Die soziale Stellung könnte ausschlaggebend dafür sein, ob ein Mensch drogenabhängig wird oder nicht. Die Ergebnisse einer Studie mit Affen, denen Kokain zur Selbstadministration zur Verfügung gestellt wurde, weist auf diesen Zusammenhang hin. Wissenschaftler der Wake Forest University School of Medicine in Winston-Salem, USA, haben die Untersuchung in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience publiziert.

Michael Nader und seine Kollegen bestimmten per Positronen-Emissions-Tomographie (PET) die dopaminergen Funktionen im Gehirn von Makaken, die zunächst alleine lebten und dann in eine Gruppe gebracht wurden. Wie in vorangegangenen Studien, stieg bei Affen, die eine dominante Position in der Gruppe übernahmen, die Zahl der zur Verfügung stehenden Dopaminrezeptoren vom D2-Typ. Bei Tieren, die einen untergeordneten Status erhielten, änderte sich hinsichtlich der Dopaminrezeptoren nichts.

Die neurologischen Änderungen zeigten sich auch im Verhalten der Tiere. Untergeordnete Affen nahmen häufiger und mehr Kokain zu sich, sie zeigten den typischen Verstärkungseffekt von Kokain-Abhängigen. Ihre dominanten Artgenossen waren gegenüber der Sucht auslösenden Wirkung von Kokain resistent.

Die Ergebnisse der Studie kann man sicherlich nicht direkt auf den Menschen übertragen. Dennoch zeige die Studie, wie die Umwelt zu Veränderungen im Gehirn beitragen kann, die das Verhalten beeinflussen, schreiben die Autoren in der Vorabveröffentlichung im Internet vom 22. Januar. Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa