Pharmazeutische Zeitung online

Das virtuelle Klassenzimmer

11.12.2000
Datenschutz bei der PZ

PHARMAZIEPRAKTIKANT.DE

Das virtuelle Klassenzimmer

von Anette Schenk, Eschborn

Nach dem zweiten Prüfungsabschnitt müssen angehende Apotheker schnell feststellen, dass die Anforderungen an einen Pharmaziepraktikanten nicht unbedingt mit Hilfe des im Studium Gelernten zu erfüllen sind. Bisher wenig beachtete Begriffe wie Kammermitgliedschaft, Altersversorgung und Versicherungen werden wichtig, und das angehende Apothekerdasein will organisiert werden. Nützliche Hinweise bietet ein neues Internetangebot aus dem Govi-Verlag, dass sich unter der Adressen http://www.pharmaziepraktikant.de direkt an die taufrischen Ex-Studenten wendet.

Die Rubrik "Tipps und Termine" informiert über Versicherungsfragen, Termine des begleitenden Unterrichts und enthält Informationen der Prüfungsämter über das dritte Staatsexamen. Ein Erfahrungsbericht über ein halbjährliches Praktikum in Australien während des Aufbaustudienganges Diplompharmazie zeigt, dass es neben der "HV-Tisch-Pharmazie" auch andere interessante Tätigkeitsfelder für Pharmazeuten gibt.

Den Zugang zu den Standesorganisationen erleichtert die Rubrik "Adressen" unter der Anschriften der Kammern, Verbände und Prüfungsämter zusammengefasst sind. Eine Sammlung von Links, die auf weitere ausführliche Linklisten hinweisen, ist ebenfalls hier zu finden. Literatur, nicht nur für den Praktikanten, ist unter "Fachbücher" zusammengestellt. In einer Buchdatenbank kann jeder Titel, der im Buchhandel erhältlich ist, gefunden werden - sei es Belletristik oder Biochemie.

Das Projekt CARE

In Zusammenarbeit mit einer Gruppe Marburger Studenten, die an dem Projekt CARE beteiligt ist, entstand auf der Website außerdem ein geschlossener Bereich "Lernen und Diskutieren". Er dient den CARE-Studenten als virtuelles Klassenzimmer, das im Internet von allen Beteiligten rund um die Uhr betreten werden kann.

Die Studenten hatten während des Studiums an Veranstaltungen teilgenommen, die die Grundlagen der Pharmazeutischen Betreuung vermittelten. Im zweiten Teil des Projekts sollen nun, mit Unterstützung des Lehrapothekers, die theoretischen Kenntnisse während des praktischen Jahres angewandt werden. Die Kommunikation zwischen Praktikanten und Tutoren läuft über den geschlossenen Bereich der Website.

Die Praktikanten müssen Patienten über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten betreuen. Sie erfassen seine Stammdaten, notieren die Medikationshistorie, entwickeln ein Medikationsprofil und lösen die so erkannten arzneimittelbezogenen Probleme. In einer Patientenakte werden die Ergebnisse zusammengefasst, um diese im Anschluss den anderen Teilnehmern vorzustellen.

Die Tutoren bieten Hilfestellung an und stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Jeden Monat werden ihnen online neue Aufgaben gestellt, die in der virtuellen Schule diskutiert und beantwortet werden. Die Kurse des CARE-Projektes können ausschließlich von der Marburger Studentengruppe besucht werden.

Unterricht für alle

Doch auch anderen Pharmaziepraktikanten bleibt die Online-Fortbildungen nicht versperrt. Für sie gibt es im virtuellen Lerncenter ebenfalls Kurse und Online-Tests. Für die Benutzung ist eine Anmeldung erforderlich, die schnell und unbürokratisch durch das Ausfüllen eines Online-Formulares möglich ist. Das notwendige Passwort wird dann per E-Mail zugesandt, das Angebot ist kostenlos. Ziel der Kurse ist es, problemorientiert zu lernen und arzneimittelbezogene Probleme zu lösen.

In der Rubrik "Kurse" kann zunächst ein Themengebiet gewählt werden. Das Gebiet "Fallbeispiele" bietet die praxisnahe Beschreibung verschiedener Patienten an, etwa eines Typ-1-Diabetikers. Dessen Blutzuckermesswerte sowie die applizierten Insulineinheiten lassen auf eine nicht optimale Einstellung schließen. Der Beschreibung folgen Fragen und Aufgaben, die in Ruhe daheim bearbeitet und beantwortet werden können.

Teilweise werden zusätzlich Materialien zum Herunterladen angeboten, ähnlich einer Seminarunterlage. Anmerkungen, Diskussionen und Fragen an andere Teilnehmer oder den Dozenten, also die Kommunikation innerhalb des Klassenzimmers, finden bei allen Kursen im Forum des Lerncenters statt. Hier steht für jede Frage eines jeden Kurses ein Verzeichnis zur Verfügung, in dem die Beiträge der Teilnehmer wie an einem schwarzen Brett gesammelt werden. Nach dem Abschluss des Kurses ist im Forum dann auch die Lösung zu finden.

Das Themengebiet "allgemeine Aufgaben" bietet einige Übungen zur Pharmakokinetik in der Praxis, die als PDF-Datei heruntergeladen und dann offline bearbeitet werden können. In dieser Rubrik wird der Nutzer auch zu Arzneimitteln befragt und kann sein Wissen in der Pharmaziegeschichte unter Beweis stellen.

In der Rubrik Erfahrungsaustausch können sich Praktikanten über ihre Erlebnisse und Eindrücke während des Praktikums unterhalten. Wie sieht der Alltag der anderen aus? Welche Aufgaben übernehmen sie?

Alle Gebiete und Kurse sind auf die Beteiligung mehrerer Kursteilnehmer ausgelegt. Ein Besuch bei "Lernen und diskutieren" lohnt aber auch für den Fall, dass man ganz für sich alleine lernen möchte. Das Themengebiet "Frage und Antwort" bietet einen Online-Quiz mit Fragen zu Reise und Gesundheit, Apothekenalltag, pharmazeutischer Terminologie und Rechtsfragen. Die richtigen Antworten sind per Mausklick aufrufbar. Am Ende des Quiz informiert eine Anzeige darüber, wie viel Prozent der beantworteten Fragen richtig beantwortet wurden.

Nachrichten und Chat

Über eine Nachricht kann jeder Teilnehmer des Lerncenters anderen Teilnehmern Kontakt aufnehmen. Die Mitteilung ist dann - anders als ein Beitrag im Forum - nur für den Adressaten sichtbar. Das Verschicken dieser Nachrichten ähnelt somit dem Schreiben einer E-Mail, allerdings muss der geschlossene Bereich nicht verlassen werden.

Im "Chat" können mehrere Teilnehmer gleichzeitig an einer Diskussionsrunde teilnehmen. Dazu müssen die Mitglieder zur gleichen Zeit einen Chatraum im Bereich "Lernen und diskutieren" besuchen. Jeder Chatter kann einen Text oder Kommentar in eine Eingabemaske schreiben und abschicken. Der Beitrag erscheint dann auf den Bildschirmen der anderen Teilnehmer und kann wiederum von allen anderen Teilnehmern auf die gleiche Weise kommentiert werden. So können ähnlich wie bei einem Stammtisch erste Eindrücke aus der Apothekenpraxis ausgetauscht werden. Genauso gut ist aber auch eine fachliche Diskussion über neue Arzneimittel denkbar. Die Themen und Termine für derartige Online-Unterhaltungen werden allen registrierten Mitgliedern rechtzeitig in einer Nachricht mitgeteilt.

Anregungen und Kommentare zu unserem neuen Internetangebot nehmen wir unter schenk@govi.de gerne entgegen.

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa