Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

FIP-Kongress: Mehrheit gegen Homöopathie in Apotheken

NACHRICHTEN

 
FIP-Kongress: Mehrheit gegen Homöopathie in Apotheken
 


Beim Thema Homöopathie ist die Apothekerschaft weltweit gespalten. Das wurde am Dienstag beim Jahreskongress des Weltapothekerverbands FIP im schottischen Glasgow deutlich. In einer Abstimmung votierte zwar die Mehrheit der Apotheker dagegen, homöopathische Produkte weiter in Apotheken zu verkaufen. Vor der Abstimmung hatte es aber eine rege Pro-und-Kontra-Debatte gegeben, in der Experten beider Lager ihre Argumente darstellten. Dabei sprach sich Professor Dr. Geoff Tucker von der University of Sheffield gegen den Erhalt von Homöopathika im Apothekensortiment aus.

Die von Anhängern der Homöopathie zitierten Wirkprinzipien inklusive des Wassergedächtnisses seien nicht belegbar, so Tucker. Zudem gebe es keine harte Evidenz für eine Wirkung. Alle Cochrane-Reviews, die höchste klinische Evidenz, zeigten, dass die Wirksamkeit von homöopathischen Produkten nicht über die von Placebo hinausgeht. Die Homöopathie könne zudem auch schaden – nicht direkt, aber weil Diagnosen und Behandlungen mit wirksamen Methoden zu spät erfolgten, wenn zunächst ausschließlich homöopathisch behandelt werde.

Homöopathische Produkte absichtlich als Placebo einzusetzen, hält er für falsch. «Der Placeboeffekt funktioniert nur bei weniger schwerwiegenden Krankheiten, ist variabel und unvorhersehbar.» Außerdem täusche er den Patienten. Das sei in Gesundheitssystemen, in denen mittlerweile viel Wert darauf gelegt werde, den Patienten aufzuklären und zu informieren, um gemeinsame Entscheidungen treffen zu können, nicht zulässig. «Der Placeboeffekt lässt sich stärken: durch eine ganzheitliche Betreuung von Patienten, aber nicht durch den Verkauf von Wasser beziehungsweise Lactose mit Profit», so Tucker. Mit wenigen Ausnahmen sprächen sich alle Fachgesellschaften weltweit gegen Homöopathie aus. Er forderte, dass keine Studien zu homöopathischen Produkten mehr durchgeführt und keine Produkte von den Behörden mehr zugelassen werden sollten.

Anschließend sprach Christine Glover von Glovers Integrated Healthcare, niedergelassene Apothekerin und Homöopathin in Amesbury, für die Sache der Homöopathie. Sie zweifelte die Korrektheit der genannten Reviews an, da die ihrer Ansicht nach aussagekräftigsten Studien nicht in die Analysen mit einbezogen worden seien. Dass das Wirkprinzip der Homöopathie noch nicht bekannt sei, ließ sie als Gegenargument nicht gelten, da eine Reihe von Substanzen lange Zeit eingesetzt worden sei, ohne den Wirkmechanismus zu kennen.

Für die Homöopathie spreche die große Zahl an Therapeuten, die diese Präparate erfolgreich einsetzen, und die große Zahl an Menschen, die sie einnähmen. 45 Millionen Menschen weltweit nutzten homöopathische Produkte. «Das kann man nicht einfach wegdiskutieren», sagte Glover. Ihrer Ansicht nach laufe eine weltweite Kampagne, um die Homöopathie zu diskreditieren, wobei konservative Wissenschaftler vorschrieben, wie Wissenschaft auszusehen habe. Homöopathische Präparate seien kostengünstig, sicher und gäben den Patienten und den Therapeuten Auswahlmöglichkeiten.

Dem Argument der Kosteneffizienz widersprach in der anschließenden Diskussion Professor Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Eine Langzeitanalyse der Kosten von 22.000 Versicherten der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2017 hätte gezeigt, dass die Versicherten, die Homöopathie nutzten, über alle Diagnosen hinweg über den Untersuchungszeitraum von 36 Monaten deutlich mehr Kosten verursachten als Versicherte, die keine Homöopathie nutzten («PLOS one», DOI: 10.1371/journal.pone.0182897).

 

Ein Apotheker aus Irland zeigte sich irritiert, dass im Jahr 2018 noch eine Diskussion zur Homöopathie geführt werden müsse. Der FIP sollte schon längst eine deutliche Meinung zu der Thematik haben und den Einsatz von Homöopathika ablehnen.

Bei der Abstimmung im Anschluss sprachen sich fast zwei Drittel der im Auditorium anwesenden Pharmazeuten gegen eine Distribution von homöopathischen Produkten durch Apotheken aus. Mehr als ein Drittel stimmte für den Erhalt der Produkte in den Apotheken. Das Ergebnis habe keine bindende Wirkung für den Entscheidungsprozess des FIP, machte der Moderator der Sitzung, Andy Gray von der Universität KwaZulu Natal in Südafrika, deutlich. Es gebe aber einen Hinweis, in welche Richtung sich die Organisation orientieren sollte. (ch)

Lesen Sie dazu auch

Homöopathie-Debatte: Placebo-Effekte besser nutzen, Meldung vom 23.08.2018

Debatte: Homöopathika raus aus der Apotheke?, PZ 34/2018

 

05.09.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Wolfilser

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU